14-Jährige prügelten 70-Jährigen ins Krankenhaus

Sohn des Opfers ist enttäuscht vom „Gucci Gang“-Urteil

4. Dezember 2019 - 10:46 Uhr

Ali Polat (70) hat sich nach der Prügelei nicht mehr erholt

Ecevit Polat ist enttäuscht, als er aus dem Gerichtssaal kommt. Zwei jugendliche Intensivtäter prügelten seinen Vater in Wuppertal fast tot. Nun wurden sie wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt – zu zwei Jahren und vier Monaten Jugendstrafe. "Ich hätte schon gedacht, dass die eine höhere Strafe bekommen", sagte Polat. Sein Vater ist jetzt ein Pflegefall. Das Interview, das er RTL nach der Urteilsverkündung gegeben hat, zeigen wir im Video.

Wuppertaler Jugendliche nannten sich "Gucci Gang"

Der 70 Jahre alte Ali Polat bat die Jugendlichen im Mai 2019 lediglich, das Treppenhaus seines Hauses zu verlassen. Die beiden damals 14-Jährigen lungerten dort mit Freunden herum, rauchten und pöbelten. Sie selbst nannten sich "Gucci-Gang". Statt der Bitte des Rentners nachzukommen, schlugen sie den Mann krankenhausreif.

Ali Polat erlitt eine Hirnblutung, von der er sich bis heute nicht erholt hat, wie sein Sohn erzählt. Sein Vater sei noch immer bettlägerig und könne weder sprechen, noch schlucken. "Wir wissen auch nicht, wieviel er von uns wirklich auch wahrnehmen kann." Ecevit Polat will seinem Vater darum auch nicht erzählen, wie das Urteil gegen die beiden Jugendlichen ausgefallen ist. "Ich weiß nicht, wie er darauf reagieren wird. Vielleicht wird es ihn traurig machen", meint der Sohn.

Sohn des Opfers hält das „Gucci Gang“-Urteil für zu milde

Das Gericht sprach die beiden Jugendlichen nur wegen gefährlicher und nicht wegen schwerer Körperverletzung schuldig, weil man nicht nachweisen konnte, dass die Hirnblutung wirklich durch die Schläge der beiden 14-Jährigen ausgelöst wurde.

Beide Jugendliche waren polizeibekannt, weil sie bereits als Kinder durch viele Taten aufgefallen waren. Einer der beiden hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft 60 Einträge, der andere sogar 160. Zu der selbsternannten "Gucci-Gang" gehören nach Ansicht der Ermittler etwa 15 Kinder und Jugendliche. Monatelang fiel die Bande in Wuppertal durch Straftaten auf. Gerade darum ist das Urteil für den Sohn des Opfers eine so große Enttäuschung. Er hat jetzt Angst, dass sich andere noch ermutigt fühlen könnten, ebenfalls gewalttätig zu werden. Zwei Jahre und vier Monate sind aus Ecevit Polats Sicht "keine Abschreckung".