Guatemalas First Lady bewirbt sich um Präsidentschaft

13. Februar 2016 - 1:12 Uhr

Die First Lady Guatemalas, Sandra Torres de Colóm, geht als Kandidatin der Regierungspartei (UNE) ihres Mannes, Álvaro Colóm, ins Rennen um die Präsidentschaft. Zuvor hatte ein Gericht die Scheidung des Präsidentenpaares annulliert. Damit war die Kandidatur der derzeitigen First Lady infrage gestellt worden, da die Verfassung es Familienangehörigen des Präsidenten untersagt, sich um die Nachfolge zu bewerben.

Präsident Colóm und Torres hatten sich für die Scheidung entschieden, damit Sandra an den bevorstehenden Präsidentenwahlen im September teilnehmen kann. Dies war in der Gesellschaft des mittelamerikanischen Landes scharf kritisiert worden. Kritiker warfen dem Präsidentenpaar vor, die Scheidung sei "Betrug" und sei nur pro forma beantragt worden. Ungeachtet der Annullierung erklärte Torres, sie sei bereits als Kandidatin von UNE Torres ins Wahlregister eingetragen.

Einer der Gegner der Präsidentengattin wird die Friedensnobelpreisträgerin und Menschenrechtsaktivistin Rigoberta Menchú. Die Quitché-Indianerin hatte sich erstmals im Jahre 2007 um die Präsidentschaft beworben. Sie ließ sich am Samstag von der von ihr gegründeten Partei Winaq nominieren, wie lokale Medien am Sonntag berichteten.