Gruppen-Vergewaltigung live bei Facebook - Polizei fahndet nach Beweisvideo

27. Januar 2017 - 11:47 Uhr

Polizei stürmte Wohnung und stoppte die Übertragung

Im Fall einer Vergewaltigung, die live bei Facebook gezeigt worden sein soll, wendet sich die Polizei im schwedischen Uppsala an Zeugen. "Wir haben eine Menge Video- und Bildmaterial bekommen, aber es zeigt nicht die eigentliche Tat", sagte Polizeisprecherin Lisa Sannervik der dpa.

Facebook hat das Video inzwischen gelöscht, aber im Netz kursieren weiter Ausschnitte. Ein Ausschnitt zeigt den Moment, als die Polizei in die Wohnung eindringt - und die Handy-Live-Übertragung stoppt. Die Beamten waren am Sonntagmorgen von Internetnutzern alarmiert worden. Sie gaben an, in einer geschlossenen Gruppe bei Facebook die Übertragung einer Vergewaltigung zu sehen.

Eine 22-Jährige aus Stockholm erzählte der schwedischen Zeitung 'Aftonbladet', sie habe gesehen, wie zwei Männer eine Frau auf ein Bett gedrückt hätten. "Einer zog sie aus und legte sich auf sie drauf. Einer filmte, wahrscheinlich für sein privates Snapchat-Konto", erzählte sie 'Expressen'. "Er zeigte den anderen sein Handy und die Fotos. Einer der Männer hatte auch etwas in der Hand, das wie eine Pistole aussah." Viele User hätten die Szenen kommentiert. Die Zeugin schätzte, dass rund 200 Mitglieder der Gruppe die Übertragung gesehen hätten.

Die Polizei stürmte die Wohnung und stoppte den Livestream. Drei Männer zwischen 18 und 24 Jahren wurden festgenommen. Gegen sie wurde inzwischen Haftbefehl erlassen. Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht, um Beweise zu sichern. Wie die Männer in die Wohnung gekommen waren und ob sich die mutmaßlichen Täter und das Opfer kannten, wollte die Polizei aus ermittlungstechnischen Gründen nicht sagen.

Facebook teilte dem schwedische Fernsehen SVT mit, dass man die Tat verurteile und mit der Polizei zusammenarbeite.

Es ist nicht der erste Fall, in dem Verbrechen in Sozialen Medien live zu sehen sind, wie unser Video zeigt.