Bombe sollte in Schule explodieren

Grundschulkinder waren das Ziel! Deutsche Fahnder verhindern Anschlag in Newcastle

7. Februar 2019 - 10:16 Uhr

Iraker wurden in Schleswig-Holstein festgenommen

Durch die enge Zusammenarbeit von britischen und deutschen Geheimdiensten konnte wohl ein Anschlag in Newcastle verhindert werden. Das berichtet "Bild". Drei mutmaßlich islamistische Terroristen sollen geplant haben, in der Moorside-Grundschule mit einer Bombe möglichst viele "Ungläubige" umzubringen. Ende Januar wurden die aus dem Irak stammenden Männer in Schleswig-Holstein festgenommen.

Zusammenarbeit ist sehr wichtig

Diese Tat wäre an Widerwärtigkeit kaum zu überbieten: Mohamed A. und zwei Komplizen wollten wahrscheinlich Schulranzen als Todeswaffe missbrauchen. Die geplanten Opfer: Grundschulkinder! Durch die Hinweise des deutschen Geheimdienstes konnte vermutlich ein größerer Anschlag verhindert werden.

"Das beweist, wie wichtig es ist, gerade in Europa, dass Sicherheitsbehörden miteinander zusammenarbeiten", sagt Terrorismus-Experte Peter Neumann. "Viele dieser dschihadistischen Netzwerke operieren ja nicht innerhalb von nationalen Grenzen, sondern sind auch gerade europaweit vernetzt. Deswegen ist es wichtig, dass die Sicherheitsbehörden das ebenfalls sind."

Experten sind sich sicher: Die Anschlagspläne in Newcastle waren schon weit fortgeschritten. Umso wichtiger, dass die nationalen Sicherheitsbehörden eng zusammenarbeiten, um solche Taten in Zukunft auch weiter zu verhindern.