Unglaublicher Fall von Helikopter-Eltern in Rethen (Niedersachsen)

Kind droht zu sterben - doch Eltern-Taxis behindern Rettungseinsatz an Grundschule

© dpa, Julian Stratenschulte, jst fdt jol

20. September 2019 - 10:20 Uhr

Notarzt kommt nicht durch, weil Eltern mit ihren Autos im Weg stehen

Ein Schulkind schwebt in Lebensgefahr! Doch der Notarzt kommt nicht zur Grundschule durch. Der Grund: Eltern-Taxis haben die Straße vor dem Gebäude so zugeparkt, dass der Arzt und die Rettungswagen-Besatzung keine Chance haben. Das berichtet die "Hannoversche Allgemeine Zeitung". Schulleiterin Bärbel Vujicic ist fassungslos über so ein Verhalten der Eltern. In dem Bericht heißt es, die am Zaun stehenden Eltern seien kaum wegzubewegen gewesen. Eine Mitarbeiterin der Schule habe die Eltern offenbar nur mit großer Mühe dazu bringen können, endlich Platz für die Retter zu machen.

Schulleiterin Bärbel Vujicic: "Lebensbedrohliche Situation"

Die Schulleiterin berichtet weiter, es habe sich um eine lebensbedrohliche Situation gehandelt. Der Notarzt konnte das Kind noch retten! Nach RTL-Informationen gibt es an der Grundschule Rethen seit Jahren Probleme mit Eltern, die die Straße zuparken, um ihre Kinder direkt von der Schule abzuholen.