Polizei geht von vier Tätern aus

Neue Details vom Juwelen-Diebstahl

Juwelendiebstahl Grünes Gewölbe
© dpa, Sebastian Kahnert, skh sab

27. November 2019 - 16:32 Uhr

Ermittlungen gestalten sich schwierig

Die Polizei hat neue Erkenntnisse im Fall des Juwelen-Diebstahls in Dresden veröffentlicht. Demnach gehen die Beamten davon aus, dass insgesamt vier Personen an der Tat beteiligt waren. Das ergab eine Auswertung des Materials der Überwachungskameras.

Täter haben Spuren verwischt

Die Aufklärungsarbeit gestaltet sich indes für die Ermittler schwierig. Die Täter haben einen Feuerlöscher benutzt, um ihre Spuren zu verwischen. Die Bevölkerung versucht gleichzeitig, so gut es geht zu helfen. Insgesamt 205 Hinweise seien bei der SoKo bereits eingegangen.

Die Täter hatten in der Nacht die Stromzufuhr rund um das Museum lahmgelegt. Dazu legten sie in der Nähe von Stromleitungen ein Feuer. Kurz darauf drangen zwei Männer in das Gebäude ein, erbeuteten wertvollen Schmuck aus einer Vitrine. Als die Polizei eintraf, waren die Diebe schon mit der Beute geflüchtet. Im Laufe der Fahndung fanden die Beamten ein abgebranntes Auto in einer Tiefgarage nahe Dresden. Es soll sich dabei um das Fluchtauto der Täter handeln.

Web-Doku zum Einbruch im Grünen Gewölbe

In der RTL-Online-Doku erklärt ein LKA-Mitarbeiter, der anonym bleiben möchte, wie dieser Coup innerhalb weniger Minuten gelingen konnte und warum die Wachleute des Museums nicht eingriffen.