So kamen ihm die Bewohner auf die Schliche

Großenstein: Feuerwehrmann zündet sein eigenes Dorf an

28. November 2019 - 10:33 Uhr

Ein Dorf sucht einen Pyromanen

Wenn in Großenstein (Thüringen) das Wochenende näher rückte, ging bei den Bewohnern des kleinen Dorfes die Angst um: Wo würde es dieses Mal brennen? Seit im Juli 2018 ein Schafstall im Ort in Flammen aufging, heulten regelmäßig die Sirenen der Feuerwehr. Immer am Wochenende, immer nachts. Schnell stand fest: Hier ist ein Brandstifter am Werk. Fast ein Jahr lang suchte das Dorf den Feuerteufel. Dann war die Überraschung groß.

"Als ich das Feuer gesehen habe, habe ich nur noch geschrien"

Feuer in Großenstein
Die Laube von Patricia Wilzewski brannte innerhalb von kurzer Zeit völlig aus.
© RTL

Patricia Wilzewski stehen die Tränen in den Augen, als sie von ihrer brennenden Gartenlaube erzählt: "Als ich das Feuer gesehen habe, habe ich nur noch geschrien. Ich dachte, mein Sohn ist noch in der Laube, er war nicht zu Hause und ist abends oft darin eingeschlafen", sagt sie. "Wir konnten kein Wochenende mehr schlafen und hatten nur noch Angst, dass es irgendwo brennt."

Wenn die Flammen in den Nachthimmel schlugen, war Kevin R. schnell zur Stelle: Der Berufssoldat war Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, galt unter seinen Kollegen als umgänglich und besonders engagiert. Kevin R. hilft, die Gartenlaube seines Vaters und seines Nachbarn zu löschen und ist dabei, als im Juni das Vereinsheim des SSV 1938 Großenstein brennt. Zu diesem Zeitpunkt ahnen die Bewohner von Großenstein noch nicht, dass der Pyromane einer von ihnen ist. Doch kurz darauf der Schock: Die Ermittler nehmen Kevin R. fest. Polizisten hatten gezielt die Mitglieder der Feuerwehr befragt. "Bei Brandstiftungsdelikten kommt regelmäßig auch die Hypothese in Betracht, es könnte jemand von der Feuerwehr sein", sagt Martin Zschächner von der Staatsanwaltschaft Gera im Gespräch mit RTL.

Kevin R. drohen bis zu zehn Jahre Haft

Feuer in Großenstein
Elf Brände soll Kevin R. in Großenstein gelegt haben.
© RTL

Elf Brände soll Kevin R. in Großenstein gelegt haben, einige davon nicht einmal 150 Meter von seiner eigenen Wohnung entfernt. Dabei wurde er offenbar unvorsichtig: "Er hat selbst einen Brand gemeldet, bei dem wir festgestellt haben, dass er ihn von seinem Balkon nicht gesehen haben kann, denn dafür war der Brand zu klein", erzählt Großensteins Bürgermeisterin Karin Liebscher RTL. Auch seinem Nachbarn fiel Kevin R. auf, er meldete sich bei der Polizei. Im Video erzählt er seine Beobachtungen.

Vor dem Landgericht Gera gesteht der Feuerwehrmann fast alle Taten. Seine Erklärung: Er war angeblich angetrunken und Alkohol würde ihn dazu bringen "böse Sachen" zu machen. Menschenleben gefährdete Kevin R. nicht, doch der Schaden beträgt mehrere Hunderttausend Euro. Das Urteil soll im Dezember fallen. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft. ​