Einige Tiere wachen einfach nicht mehr auf

Große Sorge um Fledermäuse in Lüneburg - die Winterquartiere sind knapp

zusatzbild fledermaus 2
zusatzbild fledermaus 2

17. Dezember 2020 - 6:51 Uhr

Sie gehen schon unterernährt in den Winterschlaf

Die Fledermausbeauftragte im Landkreis Lüneburg, Meike Martin, macht sich zunehmend Sorgen um die Winterquartiere der gefährdeten Tiere. "Es gibt kaum noch alte natürliche Stollen, Bunker und Höhlen, die gute Bedingungen haben", sagt die Biologin. Zwischen null und acht Grad Celsius sollten es sein, die Luftfeuchtigkeit am besten über 80 Prozent. Auch Keller seien mehr und mehr ausgebaut. "Viele gehen wegen fehlender Insekten unterernährt in den Winterschlaf, werden wieder wach und suchen nach Nahrung." Einige würden einfach nicht wieder aufwachen. Wegen des Klimawandels beendeten manche schon im Februar ihren Schlaf, vereinzelt irrten welche sogar im November umher.

Es gibt immer weniger Fledermäuse

Große Sorgen macht sich die Fledermausbeauftragte auch um die immer kleiner werdende Population der nächtlichen Flieger: "Weil es in den Städten immer heller wird, jagen dort viele Arten nicht mehr und verschwinden. Sie haben leider keine so gute Lobby wie Vögel. "Wichtig seien Wasserstellen sowie Rückzugsmöglichkeiten wie Baumritzen, nachtblühende Pflanzenarten wie Kräuter oder Nelkengewächse, weil sie unter anderem Motten anlocken - eine Nahrungsquelle für die gefährdeten Flattertiere.

Auch der Nabu sorgt sich

19 Arten Fledermäuse gibt es in Niedersachsen. Heiße Sommer, Pestizide und auch Windräder töten die einzigen Säugetiere, die jemals gelernt hätten, aktiv wie Vögel zu fliegen, sagt Ralf Berkhan, Fledermausexperte beim Naturschutzbund. Hauptursache für die Gefährdung der heimischen Fledermausarten sei der Verlust von geeigneten Lebensräumen, bei der Modernisierung von Hausfassaden und Dächern gingen Ritzen, Fugen und Spalten verloren. Im Harz und im Osnabrücker Land finden sie noch viele Stollen mit geeigneten Temperaturen, in der Region Hannover wurden sogar kleine Bunker zu Fledermausquartieren umfunktioniert, in Lüneburg ein alter Eiskeller hergerichtet.


Quelle: DPA / RTL.de