Hilfe von oberster Stelle

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson will Rennen in Silverstone

Daily COVID-19 news conference in London
© via REUTERS, ANDREW PARSONS/10 DOWNING STREET, PAS

26. Mai 2020 - 15:18 Uhr

Johnson will verschärften Quarantäne-Maßnahmen trotzen

Kann in Silverstone gefahren werden oder nicht? Trotz der verschärften Quarantäne-Maßnahmen der britischen Regierung im Zuge der Coronakrise soll das Formel-1-Rennen stattfinden. Fürsprecher ist niemand geringerer als Premierminister Boris Johnson.

Hockenheim weiter in Lauerstellung

Wie die "Times" berichtet, hat sich der Regierungschef höchstpersönlich für das Event stark gemacht. Er soll in einer Kabinettssitzung die Rolle der Motorsportindustrie ausdrücklich hervorgehoben haben.

Da im Vereinigten Königreich ab dem 8. Juni verschärfte Quarantänebedingungen in Kraft treten, war die Austragung der beiden für Mitte Juli geplanten Rennen unsicher geworden. "Wir haben unsere ursprünglichen Termine, aber auch im August haben wir eine gewisse Flexibilität. Ich glaube nicht, dass es ein Problem sein wird, Termine für zwei Rennen zu finden", sagte Silverstone-Streckenchef Stuart Pringle, ein Aus des Rennens sei keinesfalls besiegelt.

Durch den Einsatz aus der obersten Etage könnte der Termin um Juli nun womöglich doch umgesetzt werden. Deutsche Fans der Königsklasse können aber auch bei einer Absage des Events auf Motorsport hoffen: Als Ersatz für Silverstone steht der Hockenheimring bereit, der im ursprünglichen F1-Kalender gar nicht vorgesehen war.