Hohe Überflutungsgefahr

Großbritannien: Orkan Victoria bringt viel Regen

16. Februar 2020 - 17:00 Uhr

Etwa 600 Hochwasserwarnungen an nur einem Tag

Der Sturm Victoria (in England heißt er Dennis) hat mit etwa 600 Hochwasserwarnungen am Sonntag in England einen traurigen Rekord gebrochen.

Nie zuvor sind der Umweltagentur zufolge an einem einzigen Tag in dem britischen Landesteil so viele Warnungen veröffentlicht worden.

Ein Mann ist bei dem schweren Sturm in einen Fluss gestürzt und ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich im walisischen Ort Ystradgynlai.

Storm Dennis has been affecting parts of south Wales, UKPictured: A young boy enters a flooded lane in PontypriddRef: SPL5149411 160220 NON-EXCLUSIVEPicture by: Dimitris Legakis / SplashNews.comSplash News and PicturesLos Angeles: 310-821-2666New Yor
Ein Junge in den Wassermassen. (Foto aus Pontypridd)
© Dimitris Legakis / SplashNews.com

Teils war die Lage lebensbedrohlich

Orkantief Victoria brachte Großbritannien viel Regen (Dort heißt er er allerdings Dennis).

Von Samstag auf Sonntag fielen landesweit 30 bis 50 Liter auf den Quadratmeter. Besonders betroffen war und ist Wales wo die Regenmengen sogar über 100 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden erreichten.

In Teilen von Wales stuften Experten zwischenzeitlich die Lage als lebensbedrohlich ein.

Das Ganze wurde begleitet von teils schweren Sturmböen bis hin zu einzelnen Orkanböen.

A view of fields flooded near St Clears, Pembrokeshire, South Wales, Britain, February 16, 2020. REUTERS/Rebecca Naden
Überflutete Felder nahe St Clears, Pembrokeshire, in South Wales. (Foto vom 16, Februar)
© REUTERS, REBECCA NADEN, RN

Überflutungsgefahr wegen nasser Böden

Die aktuellen Regenmengen sind beträchtlich, aber nicht exorbitant.

Das Hauptproblem ist, dass in der gesamten Woche (einschließlich Orkantief Sabine vom letzten Sonntag) bereits an die 100 Liter auf den Quadratmeter gefallen sind. Entsprechen sind die Böden mehr als gesättigt und die Überflutungsgefahr hoch.

A view of fields flooded near St Clears, Pembrokeshire, South Wales, Britain, February 16, 2020. REUTERS/Rebecca Naden
Überflutete Felder nahe St Clears, Pembrokeshire, in South Wales. (Foto vom 16, Februar)
© REUTERS, REBECCA NADEN, RN

Flugausfälle und gesperrte Straßen

Zahlreiche Zugstrecken und Straßen wurden gesperrt. Neben Wales waren auch Regionen in England und Schottland betroffen.

Hunderte Flüge fielen am Wochenende wegen des Unwetters in Großbritannien aus, vor allem bei der Airline Easyjet, aber auch etliche Flüge von British Airways. Betroffen waren Zehntausende Passagiere.

Die Chancen für handfestes Winterwetter im Flachland schwinden immer mehr

In unserem 30-Tage-Trend ist ebenfalls kein überzeugender Wintereinbruch in Sicht. Allerdings gibt es Anzeichen für eine kühlere Tendenz.

Um zu sehen, wie das Wetter bei Ihnen wird, und das rund um die Uhr: laden Sie die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.