Grippe-Impfstoff wirkt nicht – rollt nun eine Grippewelle auf uns zu?

03. Februar 2015 - 19:48 Uhr

RKI rechnet mit Anstieg der Grippeinfektionen

Da haben sich Millionen Deutsche im Herbst dazu aufgerafft und sich beim Arzt in den Arm stechen lassen - und nun das: der Grippeschutzpiks wirkt nicht wie erhofft, ist fast umsonst. Und es gibt keine Alternative. Denn die Zusammensetzung des saisonalen Grippeimpfstoffs legt die Weltgesundheitsorganisation immer schon ein Jahr vor der Grippesaison fest. Da haben die Erreger viel Zeit sich genetisch zu verändern.

Grippe-Impfstoff wirkt nicht
Der Grippe-Impfstoff wirkt nicht – rollt nun eine Grippewelle auf uns zu?
© dpa, Fredrik von Erichsen

"Hier im Robert Koch Institut als auch in Speziallaboren der Weltgesundheitsorganisation wird regelmäßig überprüft, ob sich die Viren ändern und wie sie sich verändert haben und tatsächlich ist es so, dass eine Komponente, nämlich die Komponente gegen die Influenza 'A/H3N2-Viren' sich nach der Festlegung für die Impfstoffkomponente verändert haben, sodass sie nicht mehr so gut zu den jetzt zirkulierenden Viren passen", sagt Silke Buda vom Robert Koch Institut (RKI).

Und deshalb rechnet das RKI in den kommenden Wochen mit einem enormen Anstieg der Grippe-Erkrankungen. Das sich die Viren so verändert haben, sei besonders gefährlich. Denn häufig ist der Grippeverlauf dann heftiger und mit deutlich stärkeren Komplikationen verbunden, sagen Experten.

Grippeinfekt: Das sollten Sie tun

Ärzte raten dennoch dazu, sich weiter impfen zu lassen. "Weil natürlich zum einen die anderen Typen abgedeckt sind, also es gibt moderne Impfstoffe, bei denen sogar vier verschiedene Influenza-Typen enthalten sind und gegen die man dann natürlich einen Schutz hat. Zum anderen weiß man, dass es eine Teilimmunität gibt, dass man also deutlich geringere Symptome hat und nicht so schwer erkrankt, als wenn man gar nicht geimpft ist", sagt Allgemeinmediziner Dr. Martin Karsten.

Übrigens macht es auch jetzt noch Sinn, sich impfen zu lassen, denn noch vier bis sechs Wochen wird die Grippewelle in diesem Jahr dauern. Das heißt, das Schlimmste steht uns noch bevor. Wer sich nicht impfen lassen möchte, der sollte zumindest darauf achten, große Menschenansammlungen zu meiden, sich regelmäßig die Hände zu waschen und sich bei ersten Grippe-Symptomen zuhause auszuruhen.