Kanada: Wrack eines Autos beim Tauchen entdeckt

13-jähriger Junge löst ungeklärten Vermisstenfall von 1992

12. September 2019 - 10:04 Uhr

Griffin Lake in Kanada: Vermisstenfall doppelt so alt wie er

Eine Zufallsentdeckung, die einer Familie endlich Gewissheit bringt: Der 13-jährige Max Werenka fand im August ein Autowrack beim Tauchen. Wie die Polizei später bestätigt, befanden sich noch die Überreste einer seit 1992 vermissten Frau darin. Janet Farris (69) verschwand spurlos, als sie alleine auf dem Weg zu einer Hochzeit war.

13-Jähriger findet Autowrack beim Tauchen: Familie des Opfers kann endlich aufatmen

Gegenüber "CTV News" gab Max an, dass er Dinge gerne erforsche. Im Griffin Lake in Revenstoke (Kanada) taucht er sehr gerne und filmt sich dabei mit einer GoPro. Seine Familie besitzt am Fluss eine Holzhütte. Dass sich im Wageninneren eine Leiche befindet, ahnte am Tag seines Tauchgangs noch niemand.

Erst drei Tage darauf kehrt die Polizei zurück an den Fundort und entdeckt die Überreste. Anhand des Kennzeichens wird ein Vermisstenfall und die dazugehörige Besitzerin ausfindig gemacht. Janet Farris verschwand eines Herbsttages. Die hinterbliebene Familie rätselte Jahrzehnte lang über ihr Verschwinden.

Janets Sohn George (62) bedankte sich via "Global News" beim Finder: "Das ist ein schönes Ende der Geschichte. Zu wissen, dass es ein Unfall war. Wir konnten nie wirklich trauern, weil sie die ganze Zeit über als vermisst galt."

Von der Autobahn abgekommen

Kanada: Junge entdeckt Autowrack beim Tauchen. Darin starb die seit 1992 vermisste Frau.
Die Polizei ließ wenige Tage später das Autowrack aus dem See bergen.
© Revelstoke RCMP

Ihr schwarzer Honda wurde nur 4,5 Meter tief und gerade einmal 3 Meter von einem Highway entfernt im Fluss gefunden. Die Familie vermutet, dass sie eingeschlafen oder einem Tier auf der Straße ausgewichen ist.