Griechenland: Angst vor Ausschreitungen

13. Februar 2016 - 0:22 Uhr

Aus Angst vor Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen das Sparprogramm der Regierung hat die griechische Polizei am Donnerstag ein großes Sicherheitsaufgebot im Zentrum von Athen zusammengezogen. Rund 7.000 Polizisten seien im Einsatz, berichteten griechische Medien. Die geplanten Demonstrationen fallen mit dem 38. Jahrestag des blutig niedergeschlagenen Studentenaufstandes gegen das Militärregime am 17. November 1973 zusammen.

Kundgebungen sind am Nachmittag an drei Orten im Zentrum von Athen angekündigt; eine davon vor dem Parlament. Auch in der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki sind Demonstrationen angesagt. Der Polizei lägen nach Medienberichten Hinweise vor, dass gewaltbereite Autonome Ausschreitungen planten, um erneut das Athener Stadtzentrum ins Chaos zu stürzen. In den vergangenen Monaten haben Autonome immer wieder am Rande friedlicher Demonstrationen gegen die Sparpolitik in Griechenland randaliert.