Gretchens geheimes Tagebuch

"Ich werde heiraten!!!"
© Nonnen sind auch nur Frauen, RTL / Reiner Bajo

05. Juni 2014 - 14:09 Uhr

Donnerstag

14.00h

Habe das Hochzeitskleid abgeholt. Werde es heimlich in der Praxis anprobieren. Falls ich viel zu dick bin, muss das die Schneiderin ja nicht mit ansehen. Außerdem macht sie immer so ein Gesicht, wenn es nicht passt. Fühle mich überhaupt nicht wie Sissi, sondern eher wie eine Presswurst. Dabei hatte die gute Frau mir beim ersten Treffen versprochen, dass ich aussehen werde wie eine Prinzessin. Furchtbar. Das ist garantiert das letzte Hochzeitskleid, das ich mir machen lassen.

14.02

Sowieso. Man heiratet ja nur einmal.

14.05

Ich werde heiraten!!! Kann es gar nicht glauben! War so glücklich, dass ich mir auf dem Heimweg keinen Döner gekauft habe! Bin sogar ein bisschen gejoggt. Allerdings nur zwei Schritte, dann hatte ich Seitenstechen und irgendwie das Gefühl zu dehydrieren.

15.10h

Mein Hochzeitskleid passt! Ich kann es nicht glauben! Sehe großartig aus. Peter dürften nächste Woche in der Kirche Tränen in die Augen schießen, wenn er mich so sieht. Telefonat mit Schneiderin war großartig! Sie wollte sofort das Geheimnis meiner Diät wissen. Habe stolz verkündet, dass Liebe doch immer noch die beste Diät sei. Sollte direkt die Gala anrufen, damit sie vorbeikommen und ein paar Fotos schießen. Solche Momente muss man doch festhalten!

15.20h

Anruf bei der Gala wenig erfolgreich. Kam lediglich bis zur Abonnentenhotline. Die sächselnde Dame am Apparat versicherte mir leider, dass sie keine unbekannten Privatpersonen im Heft abdruckten. Sie hat sich unbekannterweise sehr über mein passendes Brautkleid gefreut und war dermaßen süß, dass ich gleich ein Jahresabo bestellt habe. Sie wollte sich die Provision mit mir teilen. Echt süß. Vielleicht rufe ich noch mal bei der BUNTEN an. Wobei, wenn ich verheiratet bin, habe ich vermutlich nicht mehr so viel Zeit zum Lesen. Werde ziemlich oft Sex haben und so was alles. UPS! Sorry, yellow press!

Gretchens Tagebuch
"Mein Leben ist vorbei."

17.39h

Sitze in der U-Bahn. Mein Leben ist vorbei. Ich will sterben. Tanzte mit dem Brautkleid ein bisschen durch die Praxis und malte mir die Zukunft mit Peter aus. Hörte merkwürdige Geräusche aus seinem Behandlungszimmer. Dachte an Einbrecher. Falsch. Es war Peter. Mit der blonden Arzthelferin, die er unbedingt einstellen wollte, weil sie angeblich eine schwere Kindheit im ehemaligen Jugoslawien hatte. Hatte mich bereits gewundert, wieso er so viel über sie wusste? Das wurde mir heute klar. Wenn man - offenbar regelmäßig - auf dem Behandlungstisch einen Quickie einlegt, dann erfährt man schon mal was über den anderen. Ich kann nicht weiterschreiben. Tränenfluss zu intensiv. Die Leute in der U- Bahn gucken mich schon alle schräg an. Kann ich auch nicht ändern. Bin ja nicht die einzige Frau, die betrogen wurde.

18.23h

Offenbar bin ich die einzige Frau, die betrogen wurde. Führte drei Telefonate mit meinen besten Freundinnen. Muss Freundschaft dringend überdenken. Hörte mir dreimal an, dass ich unter Umständen überreagiert hätte und ihn doch erst mal anhören sollte. Schließlich stünde eine Hochzeit bevor. Habe dreimal aufgelegt. Ich habe meine Sachen gepackt. Dann wieder ausgepackt. Brauche gar nichts mitzunehmen. Werde die nächsten Tage sowieso nichts anderes tun, als zu essen. Schätze in 78 Stunden wird mir nichts mehr passen. Peter hat drei Mal angerufen. Bin nicht drangegangen. Hätte sowieso nicht sprechen können. Kriege keinen Satz raus. Heule ununterbrochen. Man sollte mich unter ein Löschflugzeug schnallen.

18.51h

Habe den Heulkrampf kurz unterbrochen, eine Valium genommen und mit einem Schokoriegel runtergespült. Frage mich, wie lange er mich wohl schon mit ihr betrügt. Hochzeit kann nicht stattfinden. Die Wohnung muss sofort verlassen werden. Weiß nicht, wohin.Habe ja keine Freundinnen mehr. Zumindest will ich sie mindestens 48 Stunden nicht sehen. In den Gelben Seiten lässt sich keine soziale Einrichtung finden, die für mich in Frage kommt, außer dem Krematorium.

Selbstmord erscheint mir aber übertrieben. Habe auch keine starken Medikamente im Haus. Könnte versuchen, mich mit Alkohol zu vergiften. Fürchte allerdings, dass ich aufgrund eines regelmäßigen Konsums dagegen immun bin.

19.27h.

Die Flasche Wein ist leer. Ich fühle mich wie erwartet noch sehr lebendig. Wenigstens muss ich nicht mehr heulen. Das heißt, ich muss jetzt reden. Meine Eltern gehen aber nicht ans Telefon. Wo sind die denn schon wieder? Kann nicht glauben, dass man in ihrem Alter so spät am Abend noch unterwegs ist. Frage mich wirklich, ob es moralisch bergab geht Zuhause. Werde mich in den Zug setzen und einfach hinfahren. Wozu hat man Eltern. Eltern freuen sich immer, wenn man kommt. Vermisse meine Mutter sowieso. Habe sie seit gestern nicht gesprochen.

20.01h

Ich hasse Zugfahren. Saß zwischen zwei Mathematikstudenten, die mir die ganze Fahrt erklären wollten, wie man am schnellsten ein Sodoku-Rätsel löst. Habe in meinem ganzen Leben noch nie Soduko gespielt und habe es auch nicht vor. Das Argument wurde ignoriert. Einer sah aus wie Günter Jauch in blond. Der andere war noch dicker als ich und hat mir die ganze Zeit auf den Busen gestarrt. Sprach ihn höflich darauf an. Er meinte, er starre nicht auf meinen Busen, sondern lediglich auf mein Hochzeitskleid. Scheiße. Hätte mich vielleicht mal umziehen sollen. Habe mich rausgeredet und behauptet, ich sei ein Model auf dem Weg zu einem wichtigen Shooting, auf dem es keine Zeit geben würde, sich noch mal umzustylen. Der verlaufene Mascara sei Teil eines komplexen Make-Up-Konzepts. Günter Jauch hat mir geglaubt. Der Busenglotzer war skeptisch und wollte wissen, für welche Agentur ich denn arbeiten würde, da seine Freundin angeblich auch Model sei. Ich bezweifle, dass er überhaupt eine Freundin hat und erfand den Namen NICE AND CHARMING MODELS. Fand, dass ich mich damit nicht unter und auch nicht über Wert verkaufte. Er gab Ruhe und begann in seinem Computer rumzutippen, stellte nach ein paar Minuten fest, dass die Agentur ja gar keinen Online-Auftritt hätte, ob die denn überhaupt existent sei. War total fassungslos, was für durchtriebenes Gesindel sich in der Bahn herumtreibt. Ich schaffe es nicht mal Zuhause ins Internet, ohne vorher sieben Hotline-Mitarbeiter meines Online-Anbieters in den Wahnsinn zu treiben und der Kerl ist sogar im Zug online? Habe angefangen zu heulen. Aber bloß, weil der anderen ihn Peter genannt hat. Peter ist so ein Schwein! Alle Männer sind Schweine!

20.15h

Wir sind ins Bordrestaurant umgezogen. Die beiden wollten mir einen Drink ausgeben, hatten aber kein Geld dabei.Sie wollte nichts von mir annehmen. Ich habe ihnen daraufhin erzählt, dass ich Ärztin sei. Das haben sie mir nicht geglaubt. Habe ihnen dann nur ein Wasser gekauft.

01.45h

Wieso hat mir eigentlich keiner gesagt, dass dieser Zug gar nicht nach Berlin fährt? Da löst man eine Bahnfahrkarte, plaudert noch nett mit einem Schaffner über den tollen Schnitt seiner Uniform (und kriegt trotzdem keine Ermäßigung), und kommt am Ende in München an. Gut, ich hätte mich wundern können, dass wir über Stuttgart fahren, aber ich kann doch in meinem Zustand nicht ernsthaft noch einen geografischen Überblick behalten. Dieses Land ist verdammt groß! Und ich bin schließlich Ärztin und keine Brieftaube!

02.50h

Der nächste Zug nach Berlin fährt um 6h.

Freitag

Gretchens Tagebuch
Zurück zu Hause

06.00h

Nein, fährt er nicht. Aber mein Hochzeitskleid sorgt unter den bayerischen Anzugträgern für große Freude. Scheint ja nicht viel los zu sein hier in München. Bin dermaßen übermüdet, dass ich mich mit ein paar Japanern ablichten lasse, die mein Kleid für ein Wiesn-Outfit gehalten haben. Bin mir nicht sicher, ob der eine mir an den Hintern gefasst hat. Habe ihm vorsichtshalber eine Ohrfeige gegeben.

11h

Ich bin in Berlin. Und blicke von einer Brücke hinab in die Spree. Da unten fließen also meine Tränen der letzten 29 Jahre. Darauf stoße ich mit meinem Schokoriegel an.

14.29h

Meine Mutter ist irre. Sie findet wirklich, dass ich Peter verzeihen sollte.

Sie weint. Aber nicht um mich, sondern um Peter. "Aber er war doch Kinderarzt!" Weiß zwar nicht, wieso ich mit meinen Eltern diskutiere, ob ich meinen Freund verlasse, aber die Standpunkte sind ungefähr folgende:

Gretchens Tagebuch
"Meine Mutter ist irre!"
© RTL/ Reiner Bajo

Mama will möglichst schnell eine Hochzeit, meint, eine Arzthelferin kann eine Liebe nicht zerstören und will, dass ich dann schnell in den Mutterschutz gehe. Am besten vier Mal hintereinander, damit sie endlich Kinderunterwäsche kaufen kann. Papa hat zugegeben, dass er Peter noch nie leiden mochte (schönen Dank für die Info) und will, dass ich mich jetzt auf meine Karriere konzentriere und bei ihm im Krankenhaus anfange. Bin dann irgendwann gegangen. Hatte keine Lust mehr auf Diskussion. Bin schließlich fast 30. Da muss man selber Entscheidungen treffen, was man mit seinem Leben macht. Ganz genau! Bin in mein altes Zimmer gezogen. Erschreckend. Habe ganz vergessen, was für einen abartigen Geschmack ich als Teenie hatte. Alles rosa.

15.01h

Keine Entscheidung getroffen.

15.02h

Keine Entscheidung getroffen.

19.40h

Gucke GZSZ. Ist ja auch ne Entscheidung. Habe lange nicht mehr reingeguckt. Wo sind denn all die Leute von früher? Wurden vermutlich ausgetauscht! So wie ich von Peter.

20.15h

Versuch, durch intensives Joggen in den Genuss von Glückshormonen zu gelangen, gescheitert.

Fand meinen zweiten Sportschuh nicht. Dann die allabendliche Depression wegen Peter. Hatte nur ein Bild vor Augen: Peter und das Klappergestell von Arzthelferin, aneinandergeklammert, wie zwei Insekten bei der Paarung.Tränenflüssigkeit reichte immer noch für 40 Minuten Heulen. Trost nur durch 2 Tafeln Zartbitter möglich. Kalorien ab 17h nicht mehr mitgezählt.Sportschuh gefunden und aus dem Fenster geworfen. Scheiß aufs Idealgewicht. Setze jetzt einfach auf innere Werte.

20.42h

Habe intensiv über meine inneren Werte nachgedacht. Konnte kein besonders aufregenden ausmachen. Beginne hier und jetzt eine Diät.

21.30h

Mist. Gab noch frischen Apfelkuchen. Habe Diät auf morgen früh verschoben. Muss reichen.

23.40h

Habe vorsichtshalber den Rest des Apfelkuchens auch noch gegessen, damit ich morgen früh nicht schwach werden kann. Auf dem Rückweg in mein Zimmer fiel mir auf, dass mein Vater schnarcht. Frage mich, wie meine Mutter bei dem Lärm schlafen kann. Traf anschließend meine Mutter im Badezimmer. Sie konnte nicht schlafen. Langes Frauengespräch. Inhalt lässt sich in vier Worten zusammenfassen. Sie macht mich wahnsinnig!!!!!!! Wie oft denn noch? Ich werde Peter nicht verzeihen und ihn garantiert nicht heiraten. Ich finde den Gedanken, wieder bei Papa im Krankenhaus anzufangen, immer besser.