Es geht um „Aufmerksamkeit“

Sprecher: Klima-Vorwürfe gegen Greta Thunberg sind „billig“

19. August 2019 - 10:03 Uhr

Es gehe um die Botschaft

Klimaaktivistin Greta Thunberg hatte angekündigt, mit der Hochseejacht "Malizia II" möglichst klimaneutral zum Gipfel nach New York reisen zu wollen. Doch bereits nach ihrer ersten Nacht auf hoher See, macht sich Kritik breit. Denn ihr Segeltörn wird mindestens sechs Flüge verursachen, wie die "taz" berichtet. Was Andreas Kling, PR-Manager des Segelteams "Boris Herrmann Racing", dazu sagt - in unserem Video.

Greta Thunbergs Segel-Abenteuer doch nicht so sauber

Wäre es klimafreundlicher gewesen, wenn Greta gemeinsam mit ihrem Vater direkt nach New York geflogen wäre, statt sie mühsame Atlantiküberquerung auf sich zu nehmen? Darum gehe es bei der Mission nicht, äußert sich Kling im RTL-Gespräch. Vielmehr gehe es um "Aufmerksamkeit", weil alle etwas für das Klima tun müssten. Sämtliche durch den Segelturn ausgelöste Flüge werden laut Kling wieder kompensiert. Er sagte, es sei "billig", dass Greta so etwas vorgeworfen wird.

Greta Thunberg und ihre Segel-Crew live begleiten - klicken Sie hier auf unsere Tracking-Karte.

Greta Thunberg reist im Kampf für mehr Klimaschutz um die Welt. Tausende junge Menschen sammelt die 16-jährige Aktivistin bei Demonstrationen um sich und will so ein Zeichen für mehr Umweltbewusstsein setzen.

Greta Thunberg will für die Medien attraktiv bleiben

Nach Ansicht des Kommunikationsforschers Volker Lilienthal braucht Greta die öffentliche Aufmerksamkeit, um ihre Botschaft zu vermitteln. Die Instrumente dafür müssten nicht immer umweltfreundlich sein. "Greenpeace wählt seine Aktionen ja nicht nur danach aus, ob die wirklich etwas für die Umwelt tun, sondern auch danach, ob es für die Medien attraktiv ist", so Lilienthal.

Greta sei für die Medien eine ähnliche Ikone wie der indische Nationalheld Mahatma Gandhi oder der deutsche Studentenführer Rudi Dutschke, sagte Lilienthal. Es sei ungewöhnlich, dass eine junge Frau eine so prominente Rolle in der Weltpolitik spiele. "Sie fällt auf. Und dann muss man ihr zweifelsohne auch attestieren, dass sie eine enorme Energie hat, dass sie sich auch widersetzt", sagte der Forscher.