Fridays for Future

Greta Thunberg in Berlin: „Wir werden nie aufhören“

19. Juli 2019 - 12:12 Uhr

Greta Thunberg ruft in Berlin dazu auf, weiter zu demonstrieren

Wenige Stunden nach ihrer Ankunft am Berliner Bahnhof, ruft Greta Thunberg ihren tausenden Mitstreitern in Berlin zu: "Wir werden nie aufhören!" Es gebe ihr Hoffnung, dass so viele Menschen für das Klima auf die Straße gingen, sagte die 16-jährige Schwedin. "Wir sind nicht die, die zu wenig tun", so Greta Thunberg. Wer mehr tun muss, das erklärt sie in ihrer Rede im Video.

Deutsche Schüler halten monatelangen Protest in Schulferien aufrecht

Thunberg kam zum zweiten Mal zu einem Klimaprotest in Berlin. Sie sprach mehrere Minuten zu den Schülern und Klimaaktivisten, die ihr laut applaudierten. Seit Monaten demonstrieren weltweit vor allem Schüler und Studenten freitags, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Längst sind Diskussionen, ob die Schüler auch in ihren Ferien weiter protestieren würden, überholt. Die Bewegung geht auf eine Protestaktion Thunbergs vor dem Parlament in Stockholm zurück.

Angela Merkel lobt Greta Thunberg

19.07.2019, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lacht in der Pressekonferenz. Kurz vor ihrem Sommerurlaub stellt sich die Kanzlerin traditionell den Fragen der Journalisten in der Bundespressekonfernz. Zentrale Themen dürften der Personalwech
Pressekonferenz mit Bundeskanzerlin Merkel
© dpa, Michael Kappeler, fdt

"Sie haben uns sicherlich zur Beschleunigung getrieben", sagte Angela Merkel bei der Bundespressekonferenz in Berlin zu den Fridays-for-Future-Aktivisten um Greta Thunberg. Die Schüler hätten die Politik dazu gebracht, entschlossener an die Sache heranzugehen.

Es gehe um eine "sehr umfassende Veränderung" der Vorgehensweise Deutschland beim Klimaschutz, das müsse "nach allen Seiten abgeklopft werden". Es sei falsch, dass CO2-Bepreisung und Innovationen oft gegeneinander gestellt würden. "Das Gegenteil ist der Fall, sagte die Kanzlerin: Ein Preis für den CO2-Ausstoß reize Innovationen an.