Katamaran trifft am Dienstagmorgen in Lissabon ein

Greta Thunberg liegt auf Kurs für die Weltklimakonferenz

© dpa, Rob Ostermaier, mka fgj cul

2. Dezember 2019 - 11:20 Uhr

Weltklimakonferenz in Madrid startet am Montag - Greta Thunberg liegt auf Kurs

Klima-Aktivistin Greta Thunberg ist im Stress - und das hat nichts mit der Zeitreise-Verschwörungstheorie zu tun. Am Montag beginnt die Weltklimakonferenz in Madrid. Die 16-jährige Ikone der "Fridays for Future"-Bewegung ist allerdings noch auf hoher See, auf dem Rückweg aus Amerika. Denn ursprünglich war die Weltklimakonferenz in Santiago de Chile geplant. Dann wurde sie wegen der Proteste dort nach Spanien verlegt. Doch der Wind steht gut für Greta und die Crew des Katamarans "La Vagabonde": Am Dienstagmorgen soll das Schiff im Hafen von Lissabon anlegen. Da die Weltklimakonferenz bis zum 13. Dezember läuft, kann die junge Schwedin also noch dazustoßen.

Greta Thunbergs zweiter Transatlantik-Törn länger als der erste

Greta Thunberg hofft, sowohl bei der Konferenz als auch bei einem großen Klimaprotest in der spanischen Hauptstadt am Freitag dabei sein zu können. Wenn der Wind ihr gewogen bleibt und sie am Dienstag in Lissabon an Land geht,  hätte Thunbergs zweiter Transatlantik-Törn diesmal knapp drei Wochen gedauert.

Der norddeutsche Segelprofi Boris Herrmann und sein Co-Skipper Pierre Casiraghi hatten sie auf der Hinfahrt im August mit einer Hochsee-Rennjacht in nur 14 Tagen über den Ozean gebracht. Greta Thunberg hatte in New York eine flammende Rede beim UN-Klimagipfel gehalten. Von dort hatte sie eigentlich nach Südamerika reisen wollen - bevor der Kurswechsel nach Südeuropa nötig wurde.

TVNOW-Doku über Greta Thunberg

Wie Greta Thunberg von der Schulschwänzerin zum Gesicht der globalen Klimabewegung wurde, zeigt unsere TVNOW-Doku "Greta Thunberg - wie eine 16-Jährige die Welt verändert".