Protest nach einer Woche Klimakonferenz

Greta Thunberg als Anführerin - Hunderttausende bei Klimademo in Madrid

6. Dezember 2019 - 19:37 Uhr

Menschen aus der ganzen Welt dabei

In Madrid ziehen Hunderttausende Demonstranten durch die Stadt - angeführt von der schwedischen Umweltaktivistin Greta Thunberg. Auch aus Deutschland sind Jugendliche angereist. Zusammen mit anderen vor allem jungen Menschen aus der ganzen Welt wollen sie so Druck auf die Delegierten des UN-Klimagipfels ausüben. Demo-Bilder im Video.

"Es kann doch keine dauerhafte Lösung sein, dass Kinder die Schule schwänzen"

Die Protestler wollen mit ihrem Marsch die verantwortlichen Politiker zu mehr Engagement im Kampf gegen die globale Erderwärmung aufrufen. An der Großdemonstration wollten neben Greta Thunberg auch der spanische Schauspieler Javier Bardem und die brasilianische Umweltaktivistin Sônia Guajajara teilnehmen. Greta Thunberg hielt wie immer ihr Protestschild mit der schwedischen Aufschrift "Skolstrejk för klimatet" (Schulstreik fürs Klima) im Arm: "Wir streiken jetzt seit über einem Jahr und es hat sich noch nichts getan es hat sich noch nichts verändert. Es kann doch keine dauerhafte Lösung sein, dass Kinder die Schule schwänzen."

Im Kampf für das Klima ist auch die Deutsche Leonie Bremer aus Köln nach Madrid gereist. 29 Stunden Busfahrt hat sie auf sich genommen. "Es ist ganz wichtig, dass hier jetzt nochmal Druck ausgeübt wird, denn nächste Woche kommen auch die Regierungschefs und dass da nochmal in Zeichen drauf gesetzt wird, wir müssen jetzt handeln."

Anderthalb Wochen wird sie in Madrid bleiben, mit Gleichgesinnten hat sie sich ein Appartment gemietet. Die 22-Jährige ist in Deutschland eines der bekanntesten Gesichter der Fridays for Future Bewegung. Manche nennen sie die deutsche Greta Thunberg: "Ich denke, dass wir alle ein Teil der Bewegung sind und deswegen sollten wir uns alle gleich behandeln", sagte sie im RTL-Interview.