Grausiges Verbrechen in Finnland: Vater ersticht Kind (3) auf einem Spielplatz

Auf einem Spielplatz im finnischen Porvoo hat ein Vater sein dreijähriges Kind erstochen.
© dpa, Vesa Moilanen, tt lis abl

13. November 2017 - 21:35 Uhr

Bluttat in Porvoo: 40-jähriger Franzose wurde verhaftet

Ein Spielplatz in Finnland ist Schauplatz eines grausigen Verbrechens geworden. In Porvoo rund 50 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Helsinki wurde ein dreijähriges Kind erstochen – vermutlich von seinem eigenen Vater. Der 40-jährige Franzose sei dringend tatverdächtig und verhaftet worden, erklärte die Polizei.

Mutter hatte Kontaktverbot für den Vater beantragt

Kind in Porvoo erstochen
Hunderte Menschen in Porvoo haben nach der Bluttat Kerzen vor dem Spielplatz abgestellt.
© dpa, Vesa Moilanen, tt lis

Der Vater soll das Dreijährige ohne Erlaubnis der Mutter zuhause abgeholt und zu dem Spielplatz in der Nähe einer Schule gebracht haben. Das Kind spielte dort ein paar Minuten, dann griff der Mann aus noch unbekannten Gründen plötzlich an und stach mit einem Messer auf das Kleine ein. Als die Polizei nur Minuten später am Tatort eintraf, mussten die Beamten den Täter mit Gewalt von seinem Kind wegzerren, berichtete das finnische Nachrichteportal 'Yle'.

Laut dem finnischen Fernsehsender 'MTV' hatten sich die Eltern des Kindes bereits im März scheiden lassen. Die Mutter hatte ein Besuchsverbot für den Vater beantragt, der keinen festen Wohnsitz mehr in Finnland hat. Das Opfer wurde noch schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen, doch die Ärzte konnten ihm nicht mehr helfen. Das Kind starb an seinen Verletzungen. Die Polizei ermittelt wegen Totschlags.