Horror in New Hampshire

Familienvater soll Frau gezwungen haben, Lover zu köpfen

Armando und Britany B. müssen sich jetzt vor Gericht verantworten.
© Facebook

29. September 2020 - 9:32 Uhr

Rasender Ehemann soll Nebenbuhler erschossen haben

Was einem Mann aus New Hampshire vorgeworfen wird, lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Der 30-jährige Armando B. soll den Liebhaber seiner Frau Britany (31) erschossen haben. Danach soll er sie dazu gezwungen haben, den Leichnam ihrer Affäre zu köpfen.

Schüsse trafen den Mann in Brust und Kopf

Als er erfuhr, dass ihn seine Frau mit dem 25-jährigen Jonathan A. betrogen hat, soll Armando B. durchgedreht sein, das berichtet die britische Zeitung "Mirror". Am 19. September soll er seinen Nebenbuhler in seinem Subaru Impreza überfallen haben. Seine Frau Britany sah alles mit an. 

Armando befahl ihr, Jonathan zu erschießen, so der Bericht. Doch als sich die 31-Jährige weigerte, soll ihr rasender Ehemann abgedrückt haben. Zwei Schüsse trafen den Mann in die Brust, einer in den Kopf.

Laut einer Pressemitteilung der Staatspolizei wurde das Opfer, das bei einer medizinischen Versorgungsfirma beschäftigt war, am vergangenen Montagmorgen als vermisst gemeldet, nachdem es nicht zur Arbeit erschienen war.

Falsches Campen verriet das Pärchen

Britany, die in der gleichen Firma wie ihr Lover beschäftigt war, soll einen Tag nach dem Mord ihre Kündigung eingereicht haben. Sie erschien angeblich nicht zur Arbeit, weil ihr Mann sie dazu zwang, die Leiche ihrer Affäre mit ihm gemeinsam im Wald zu begraben.

Dort soll Armando B. seine Ehefrau dazu gezwungen haben, den Kopf von Jonathan abzutrennen, damit sie ihn separat vergraben könne.

Die Polizei entdeckte die Leiche, weil Jäger Armando und Britany gemeldet hatten: An dem Ort an dem sie zelteten war das Campieren verboten. Bei der Untersuchung des Gebiets entdeckten die Beamten einen Körper, der in eine Plane in einem nahe gelegenen Bach gewickelt war.

Beide plädieren auf "nicht schuldig"

Armando wurde am Mittwoch festgenommen, als er mit seiner neunjährigen Tochter Auto fuhr. Er wurde wegen Kapitalmordes am Tod von Jonathan A. und wegen Körperverletzung seiner Frau angeklagt. Er bekannte sich nicht schuldig.

Britany wurde beschuldigt, Beweise gefälscht und die Leiche von A. verstümmelt und vergraben zu haben. Sie hat sich ebenfalls nicht schuldig bekannt.