Schaukampf gegen Roy Jones

Gras-Problem? VADA will Tyson bei Box-Comeback testen

06. August 2020 - 13:39 Uhr

Mike Tyson und sein grüner Haken

Mike Tysons Box-Comeback könnte in Rauch aufgehen – im wahrsten Sinne des Wortes. Wie die Box-Bibel "The Ring" berichtet, will die Anti-Doping-Agentur Vada beim Schaukampf zwischen Tyson und seinem Landsmann Roy Jones Jr. die beiden Box-Legenden kontrollieren. Der Haken: Tyson zieht gerne mal einen Joint durch.

Ex-Champion kifft gerne

Der 54-jährige Tyson betreibt in Kalifornien eine Marihuana-Ranch, seit das Kraut in dem US-Bundesstaat 2018 legalisiert wurde. Wie Tyson einräumte, ist er selbst oft sein bester Kunde.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Tyson mit Gras erwischt wird. Im Jahr 2000 annullierten die Box-Behörden seinen T.K.o-Sieg über den Polen Andrew Golata, weil in einer Urinprobe des Ex-Schwergewichts-Champions Marihuana nachgewiesen wurde.

Ob die Doping-Thematik für den sportlich eher unbedeutenden Showkampf am 12. September zum Problem wird, ist in einem Geschäft wie dem Boxen allerdings fraglich.

Momentan bestimmen andere Fragen die Tyson-Jones-Agenda. So wird darüber gestritten, ob die Box-Legenden mit oder ohne Kopfschutz antreten und welche Handschuhe zum Einsatz kommen sollen. Die Aufsicht über das Duell der Faustkampf-Opas hat die California State Athletic Commission, da das Event in Carson/Kalifornien stattfindet.