News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

Gran Canaria: Touristin von vier Männern gezielt isoliert und vergewaltigt

Gran Canaria
Gran Canaria: beliebte Urlaubsinsel © Alexander Nikiforov

Hinterhältige und perfide Vergewaltigung

Was für eine perfide, hinterhältige und frauenverachtende Tat: Auf Gran Canaria sollen vier Männer gemeinsam eine Touristin vergewaltigt haben. Darüber hinaus soll ein fünfter Mann den Versuch gemacht haben, sich ebenfalls an der Frau zu vergehen.

Sicherheitskamera zeichnet Gruppenvergewaltigung auf

Laut einem Bericht der 'Daily Mail' und der spanischen 'El Pais' sollen vier Männer die Gruppenvergewaltigung gezielt geplant haben. Zuerst sprach einer der Täter die Dänin auf der Straße an und fragte die angeblich angetrunkene Frau nach Sex. Als sie die Frage verneinte, soll er sie hinter die Toiletten eines Einkaufszentrums in der Nähe gedrängt haben. Als das Opfer begann, sich zu wehren kamen ihm drei Kumpanen zur Hilfe. Das ganze wurde von einer Sicherheitskamera aufgezeichnet.

Diesen Aufzeichnungen zufolge haben sich die Männer bei der Tat abgewechselt. Außerdem sei die Vergewaltigung wesentlich brutaler gewesen als die Frau es mitbekommen habe. Die Polizei nimmt an, dass die Täter den Alkoholpegel der Frau gnadenlos ausgenutzt haben.

Keine Hilfe: Ein Fünfter Mann wollte sie ebenfalls missbrauchen

Unfassbar: Eine Stunde nachdem die vier Männer die Frau hilf- und bewusstlos zurückgelassen hatten, kam ein fünfter Mann vorbei. Statt der offensichtlich mitgenommenen Frau zu helfen, versuchte er ebenfalls, sich an ihr zu vergehen. Dabei kam die Touristin jedoch wieder zu Bewusstsein. Sie wehrte sich und konnte den Mann von sich fernhalten. Anschließend ging sie zur Polizei.

Laut 'El Pais' ereignete sich die Tat bereits im Dezember 2016. Warum sie erst jetzt an die Öffentlichkeit gerät, ist nicht bekannt. Angeblich sollen die Ermittlungen intensiv und lange geführt worden sein. Immerhin mit dem Ergebnis, dass die vier Männer, die gemeinsam handelten, festgenommen wurden. Nach dem fünften wird weiter gesucht.

Mehr News-Themen