Silverstone-GP | FP3

Bottas vor Hamilton - Mercedes dominiert letztes Training

Formel 1 GP von Großbritannien
© dpa, Ben Stansall, nwi

01. August 2020 - 16:50 Uhr

Mercedes führt das Feld an

Beim 3. Freien Training vor dem Großen Preis von Großbritannien in Silverstone haben die Silberpfeile wieder ihre Klasse gezeigt. Die beiden Mercedes, dieses Jahr im Darth-Vader-Outfit unterwegs, landeten ganz vorn. Überhaupt nicht lief es erneut für Sebastian Vettel.

Deutlich kühler an der Strecke

Mit 20 Grad war es 15 Grad kühler als noch am Freitag, als Max Verstappen und Lance Stroll die ersten beiden Trainings dominierten. Bei klassischem Silverstone-Wetter mit vielen Wolken am Himmel waren nun die Schwarzpfeile die Schnellsten. Ein Fingerzeig von Mercedes fürs Qualifying (ab 14 Uhr live bei RTL und TV NOW). Valtteri Bottas fuhr auf soften Pneus die Bestzeit von 1:25.873 Minuten, der amtierende Weltmeister Lewis Hamilton (+0.138 Sekunden) war kaum langsamer. Trostpflaster für die Konkurrenz: Mercedes ist nicht uneinholbar schnell.

Hier gibt's die Zeiten im Überblick

Wieder mieser Tag für Ferrari

Während Charles Leclerc immerhin auf Rang sechs fuhr und in den ersten beiden Sektoren sogar mit den Mercedes-Boliden mithalten konnte, lief es für den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel erneut überhaupt nicht. Der Deutsche ging früh raus auf die Strecke, er hatte ja einiges aufzuholen, nachdem er im 1. und 2. Freien Training wegen Defekten an seinem Auto kaum auf die Strecke konnte. Und ähnlich ging es weiter.

Rund zwölf Minuten vor dem Ende meldete Vettel, da noch auf Rang 9 liegend, Probleme an der Bremse und musste in die Box. Kein Ende der Ferrari-Misere also. Die Scuderia machte einmal mehr einen unglücklichen Eindruck. Vettel landete am Ende auf Rang 14.

Hülkenberg wieder einstellig

Spät raus ging es für Corona-Aushilfe Nico Hülkenberg, der im 2. Freien Training auf Rang 7 gefahren war – übrigens in einem alten Sitz von Sergio Perez und fremden Schuhen. Abenteuerliche Bedingungen für den Deutschen, die ihm aber offenbar nicht allzu viel ausmachten. Klappte ja auch so.

Und so war es auch im 3. Freien Training. Der Ersatz für den mit Corona infizierten Sergio Perez fuhr im Racing Point auf Rang 9. Ärger machten ihm zwei Auswölbungen in seinem Cockpit, gegen die er in Kurven mit dem Helm stieß. Womöglich ist sein Nacken noch nicht wieder in Wettkampf-Form nach der langen Pause.

Verstappen und Stroll wieder stark

Max Verstappen bestätigte die guten Eindrücke und wurde Dritter, er konnte als einziger mit den Mercedes-Piloten mithalten Gleiches trifft auf Lance Stroll im Racing Point zu, auch wenn die Rosaroten diesmal nicht ganz so stark waren, wie erwartet. Der Kanadier fuhr auf Rang vier und war damit drei Zehntel schneller als Aushilfs-Teamkollege Hülkenberg (9.), der als einer der letzten Fahrer auf die Strecke gegangen war.