Die Mannschaft - Das Zeugnis

Goretzka mit Bestnote - der Rest solide

15. November 2020 - 10:13 Uhr

Die deutschen Spieler in der Einzelkritik

Leon Goretzka, du warts der beste Mann! Der Bayern-Spieler stach mit seiner Leistung beim 3:1-Erfolg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in der Nations League gegen die Ukraine heraus. Zwei weitere deutsche Spieler fielen auf – der Rest lieferte solide ab. Die DFB-Elf in der Einzelkritik.

Tor und Abwehr

Manuel Neuer (Bayern München/95 Länderspiele): 3

Der Bayern-Keeper musste in seinem 95. Länderspiel, durch das er mit Torhüter-Ikone Sepp Maier gleichzog, gleich nach zwölf Minuten hinter sich greifen. Beim Gegentor war er machtlos, danach rettete insgesamt dreimal der Pfosten. Mehr Möglichkeiten sich auszuzeichnen auf Aufzufallen bekam Neuer nicht.

Philipp Max (PSV Eindhoven/2) – Note: 2

Beackerte die linke Außenbahn mit großer Laufbereitschaft und verbreitete mit seinen scharfen Flanken immer wieder Gefahr im Strafraum der Ukraine. Dank Max war die linke Angriffseite die gefährlichere im deutschen Offensivspiel. Doch beim 0:1 waren auch seine Defensivschwächen zu erkennen.

Niklas Süle (Bayern München/28) – Note: 3

Der Abwehrchef zeigte ein eher unauffälliges Spiel. Auch er war beim Gegentreffer nicht ganz bei der Sache, erledigte seine Kernaufgabe anschließend jedoch fehlerfrei. Im Spielaufbau agierte Süle dagegen mehrmals schlampig.

Antonio Rüdiger (FC Chelsea/37) – Note: 4

Dem Innenverteidiger war die fehlende Spielpraxis deutlich anzumerken, vor allem im Stellungsspiel zeigte er einige Schwächen. Mit einer unglücklichen Aktion handelte sich Rüdiger so auch eine Gelbe Karte ein und ist am Dienstag in Spanien gesperrt.

Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach/34) – Note: 3

Lieferte auf der rechten Abwehrseite wie gewohnt solide Arbeit ab, nach vorne war er aber bei weitem nicht so agil und auffällig wie Max auf der Gegenseite. Dass er auch Vorbereiter kann, bewies er beim 3:1, das er mit einem starken Flankenlauf einleitete.

 Robin Koch, Oleksandr Zubkov / / Fußball Fussball / UEFA Nations League / Länderspiel Nationalmannschaft DFB Herren / Saison 2020/2021 / 14.11.2020 / Deutschland GER vs. Ukraine UKR / Geisterspiel wegen Corona Covid 19 / DFL regulations prohibit any
Machte insgesamt ein gutes Spiel: Robin Koch als Sechser vor der Abwehr
© imago images/Contrast, O.Behrendt via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Mittelfeldmann

Robin Koch (Leeds United/6) - Note: 2

Der gelernte Verteidiger machte als Sechser vor der Viererabwehrkette ein gutes Spiel. Er erfüllte nicht nur seine Aufgabe, die vor ihm spielenden Leon Goretzka und Ilkay Gündogan defensiv zu entlasten, sondern setzte mit klugen Pässen auch immer wieder gefährliche Akzente im Aufbauspiel. Unter anderem bereitete er mit einem starken Zuspiel auf Goretzka das 2:1 vor. Einziger Wermutstropfen: Der Gegentreffer der Ukraine ging auch auf seine Kappe.

Ilkay Gündogan (Manchester City/41) – Note: 3

Gündogan agierte in seinem 41. Länderspiel recht unauffällig, nutzte die Absicherung durch Koch weniger als sein Nebenmann Goretzka. Als wichtiges Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff lieferte der Mittelfeldmann von Manchester City jedoch ordentliche Arbeit ab und leitete auch das dritte Tor ein. Allerdings: Von Gündogan darf man etwas mehr erwarten.

Leon Goretzka (Bayern München/28) – Note: 1

Goretzka überzeugte nicht nur spielerisch, sondern auch mit starken Zweikampfwerten, insbesondere in der ersten Hälfte war er der beste Mann auf dem Platz. Er bereitete die ersten beide Tore traumhaft vor, das zweite sogar artistisch und war darüber hinaus auch selbst mit Abschlüssen aus der Distanz gefährlich.

14.11.2020, Sachsen, Leipzig: Fußball: Nations League A, Gruppenphase, Gruppe 4, 5. Spieltag, Deutschland - Ukraine in der Red Bull Arena. Leroy Sane von Deutschland in Aktion. WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw.
Sein Treffer zum 1:1 küsste die deutsche Nationalmannschaft wach: Leroy Sané
© dpa, Robert Michael, nic

Sturm

Leroy Sané (Bayer München/24) – Note: 3

Wenn der Bayern-Star mit Tempo kam, war er meist nur mit Fouls zu stoppen. Beim Ausgleichstreffer zum 1:1 zeigte er seine ganze Klasse, Schnelligkeit und technische Raffinesse. Andere Großchancen ließ er dagegen liegen und gönnte sich zwischendurch auch ein paar Auszeiten.

Timo Werner (FC Chelsea/34) – Note: 2

War zur Stelle, wenn es darauf ankam und tat dann das, was man von einem Stürmer erwartet: Tore schießen. Werner stand beim 2:1 und 3:1 goldrichtig und musste nur noch den Kopf beziehungsweise Fuß hinhalten. Darüber hinaus arbeitete er auch fleißig nach hinten mit, und das bis vor den eigenen Strafraum.

Serge Gnabry (Bayern München/16) – Note: 4

Der Bayern-Angreifer fand lange Zeit keine Bindung zum Spiel und seinen Mannschaftskollegen, auch im Eins-gegen-Eins agierte er unglücklich. Erst in der zweiten Hälfte steigerte sich Gnabry etwas, vergab dann aber nach einer Stunde eine klare Chance zum 3:1. Insgesamt eine eher unterdurchschnittliche Leistung von Gnabry.

Julian Brandt (Borussia Dortmund/35) – ohne Note

Der Dortmunder kam in der 76. Minute für Doppel-Torschütze Werner und war mit einer Chance (79.) sofort im Spiel. Danach fiel Brandt aber nicht mehr großartig auf.

Luca Waldschmidt (Benfica Lissabon/6) – ohne Note

Der Siegtorschütze vom Tschechien-Spiel wurde in der 86. Minute für Sané aufs Feld geschickt und durfte zumindest anschwitzen.