Gorch Fock setzt Heimreise fort

Nach Abschluss der Untersuchungen der Vorfälle auf der Gorch Fock hat das Segelschulschiff den chilenischen Hafen Valparaiso verlassen und die Heimreise fortgesetzt. Nächster Hafen ist Callao nahe der peruanischen Hauptstadt Lima, wo das Schiff in etwa zwei Wochen eintreffen dürfte. Ob Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) dem Schiff seinen grundsätzlich angekündigten Besuch dort oder erst auf späteren Stationen der Reise abstatten würde, war zunächst unbekannt.

Das Untersuchungsteam unter Leitung des Marineamtschefs Horst-Dieter Kolletschke war vom argentinischen Ushuaia aus bis Valparaiso an Bord mitgefahren. Vergangenen Freitag lief die Bark dann in Valparaiso am Pazifik ein und die Ermittler gingen von Bord. Es wurde damit gerechnet, dass sie ihren Bericht in etwa zehn Tagen Marineinspekteur Axel Schimpf übergeben werden.Das Team hatte die Stammbesatzung des Dreimasters befragt, nachdem Offiziersanwärter von Drangsalierungen und sexueller Belästigung berichtet hatten. Außerdem gab es Kritik am Umgang mit dem tödlichen Unfall einer Kadettin.