Gorch Fock 1 bekommt zeitweilig neuen Liegeplatz

Das Segelschulschiff der Deutschen Marine "Gorch Fock" steht im Hafen von Stralsund. Foto: picture alliance / dpa
© deutsche presse agentur

30. Juni 2020 - 7:12 Uhr

Das in Stralsund liegende Segelschulschiff Gorch Fock 1 bekommt wegen der Neugestaltung des Hafens vorübergehend einen neuen Liegeplatz. Zwei Schlepper haben am Dienstagmorgen das nicht mehr seetüchtige Schiff an den nahen Ersatzplatz gebracht. Dort sollte das schwimmende Museum nach Angaben des Betreiber-Vereins Tall-Ship Friends pünktlich wieder für Besucher öffnen.

Grund für den Wechsel des Liegeplatzes ist laut Stadt die geplante Neugestaltung des Hafens. Zunächst sollen alle Liegeplätze über und unter Wasser untersucht werden, um den Sanierungsbedarf zu erkunden. Dann folgen die Bauarbeiten, um den Hafen attraktiver zu machen.

Seit 2003 hat die weiße Bark ihren Liegeplatz im Stralsunder Hafen. Sie gilt der Stadtverwaltung zufolge als Tourismusmagnet, Filmlocation, Hochzeitsort sowie Zeitzeugnis einer spannenden maritimen Schiffsgeschichte.

Das 82 Meter lange Segelschulschiff ist dem Verein Tall-Ship Friends zufolge 1933 bei Blohm+Voss in Hamburg gebaut worden. Es wurde auf Gorch Fock, das Pseudonym des Schriftstellers Johann Kinau, getauft, der 1916 bei einem Schiffsuntergang ums Leben kam. Im Zweiten Weltkrieg fand an Bord keine Ausbildung statt. Am 30. April 1945 sprengte die Wehrmacht das Schiff im Strelasund. Auf Anordnung der Sowjetischen Militäradministration wurde es 1946 gehoben und in Rostock und Wismar instandgesetzt. Es diente dann unter dem Namen "Towarischtsch" als Schulschiff der Handelsmarine in der Sowjetunion. Bis 2003 gehörte es einem ukrainischen Schiffseigner. Dann kaufte der Verein Tall-Ship Friends das nicht mehr seetüchtige Schiff und überführte es nach Stralsund, wo es um- und ausgebaut wurde.

Quelle: DPA