Golden Globes 2020: Nominierungen sorgen für Freude und Kritik

Charlize Theron findet die Golden-Globe-Nominierungen frustrierend
© Shutterstock.com / Featureflash Photo Agency, SpotOn

11. Dezember 2019 - 12:30 Uhr

Charlize Theron und mehr

Des einen Freud, ist oftmals des anderen Leid, das beweisen auch die Nominierungen für die Golden Globe Awards 2020. Zahlreiche Prominente haben mit jeder Menge Emotionen auf die Bekanntgabe reagiert.

Aniston und Witherspoon begeistert

Voller Begeisterung darüber, dass sie und ihre "The Morning Show"-Kollegin Reese Witherspoon (43) als beste Hauptdarstellerin in einer Drama-Serie nominiert sind, postete Jennifer Aniston (50) ein kurzes Video der beiden auf Instagram: "Wie die Green-Schwestern auf ihre Nominierungen reagieren", schreibt der TV-Star dazu. Aniston und Witherspoon starren in dem Clip fassungslos auf den Bildschirm eines Handys. "The Morning Show" kann zudem auf den Preis als beste Dramaserie hoffen.

Newcomerinnen können ihr Glück kaum fassen

Die Kubanerin Ana de Armas (31) darf sich über ihre erste Nominierung freuen. Für ihre Performance in der Krimi-Komödie "Knives Out - Ein Mord zum Dessert" steht sie in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin - Komödie/Musical" zur Wahl. Nach "Blade Runner 2049" (2917) ist es ihr zweiter großer Hollywood-Film. Ab April 2020 wird sie zudem in "James Bond 007: Keine Zeit zu sterben" zu sehen sein. "Ich bin sprachlos, das ist doch irre", twitterte die 31-Jährige.

Auch Newcomerin Kaitlyn Dever (22) kann ihr Glück kaum fassen: Für ihre Rolle in der Netflix-Serie "Unbelievable" ist die 22-Jährige in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin - Miniserie oder Fernsehfilm" nominiert. Dever spielt das Vergewaltigungsopfer Marie, der von der Polizei und ihren Angehörigen kein Glauben geschenkt wird. "Ich möchte allen danken, die mir zugetraut haben, dass ich diese Rolle spielen kann. Ich fühle mich sehr geehrt und bin völlig überwältigt", erklärte die Schauspielerin auf Twitter.

Frust bei den Frauen

Enttäuschung herrscht hingegen darüber, dass in den "Beste Film"-Kategorien sowie "Bestes Drehbuch" und "Beste Regie" zum wiederholten Mal ausschließlich Filme von Männern hervorgehoben wurden. "Das ist unglaublich frustrierend", findet Schauspielerin Charlize Theron (44), die selbst als beste Hauptdarstellerin in einem Drama nominiert ist. "Keine Frau will nominiert werden, weil es das Richtige ist. Es ist wirklich lächerlich. Es ist nicht cool. Es ist verdammt schwer, und ich denke, es ist unfair, und deshalb können wir diesen Kampf nicht beenden. Wir müssen weiter Lärm machen, bis man uns hört und diese Geschichten erkannt werden", sagte die Oscar-Gewinnerin der "LA Times".

Die Regisseurinnen Greta Gerwig (36), Olivia Wilde (35) und Alma Har'el (43), die für ihre Filme gute Kritiken bekamen, gingen allesamt leer aus. Auf Twitter äußerte sich Har'el reflektiert dazu: Die Hauptsache sei, dass 2019 viele Regisseurinnen Filme gemacht hätten, die Menschen erreicht und berührt hätten. "Das ist unser eigentlicher Preis. Und das kann uns niemand nehmen."

Die 77. Golden Globe Awards werden am 5. Januar 2020 in Beverly Hills verliehen. Comedian Ricky Gervais (58) wird nach 2010, 2011, 2012 und 2016 zum fünften Mal durch die Verleihung führen. Den Cecil B. DeMille Award für sein Lebenswerk erhält Tom Hanks (63), den Carol Burnett Award Ellen DeGeneres (61).

spot on news