Gnadenhof in Hessen

Letzte Zuflucht für exotische Tiere

28. Februar 2019 - 20:33 Uhr

Eine Auffangstation für Tiere in Not

Auf der Keller-Ranch im hessischen Weiterstadt leben sibirische Kamele, australische Kängurus und peruanische Alpakas. Was man schnell für einen Zoo halten könnte, hat einen ernsten Hintergrund: Die Ranch ist eine Auffangstation für Tiere in Not – dort kommen Exoten unter, für die es nirgends sonst einen Platz gibt.

Familie Keller kümmert sich um 360 Tiere

Leider kommt es immer wieder vor, dass sich Menschen Tiere anschaffen, die zwar hübsch anzusehen sind, aber extrem großen Aufwand in der Haltung verursachen. Die Besitzer wissen nicht mit den Tieren umzugehen, geben sie ab oder setzen sie sogar aus.

Um genau diese Tiere kümmert sich Karl-Heinz Keller und seine Ehefrau Jutta auf dem Gnadenhof in Weiterstadt. Auf seiner Ranch betreuen sie gemeinsam mit vier jungen Männern, die einen Bundesfreiwilligendienst ableisten, 360 Tiere. Die Tiere leben auf dem Gnadenhof so artgerecht wie möglich. Die Ranch wird vom Tierschutzbund unterstützt und ist hauptsächlich auf Spenden angewiesen.

Karl-Heinz Keller verurteilt den falschen Umgang mit exotischen Tieren scharf. Im Video spricht er sehr offen über seine Erfahrungen mit Tieren in Not.