Glaube und Aberglaube im Fußball: Darum helfen Rituale

Deutsche Fans glauben an den Fußballgott

Deutschland drückt die Daumen: Mission Titelverteidigung läuft, ein ganzes Land hofft auf den fünften Stern. Aber hilft der Glaube bei der Verteidigung des Weltmeistertitels? Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage glauben immerhin acht Prozent an den Fußballgott - und der könnte es tatsächlich richten.

Kölner Pfarrer öffnet seine Kirche zum Public Viewing

"Ein Fußballspiel ähnelt in vielen Punkten einem Gottesdienst", sagt Pfarrer Torsten Sommerfeld. Fußball und Religion passen für den Kölner gut zusammen: "Die ganzen Rituale, die gemeinsamen Gesänge, Zeichen der Verbundenheit." Der begeisterte Fußballfan öffnet seine Kirche in Köln-Vogelsang zu jeder Europa- und Weltmeisterschaft zum Public Viewing. Das Angebot wird begeistert angenommen, die Bänke sind immer voll. Und das ein oder andere Stoßgebet hat bestimmt schon geholfen.

Aberglaube kann tatsächlich helfen

Aberglaube bei den Spielern ist genauso weit verbreitet wie der Glaube an den Titel bei den Fans. Aber sind die Spieler-Marotten nur Folklore oder steckt da was hinter? Psychologen der Universität zu Köln haben untersucht, was der Aberglaube bewirkt. Das Team um die Sozialpsychologin Lysann Damisch hat eine Reihe von Versuchen zum Thema 'Aberglaube im Sport' unternommen. Sie luden unter anderem 28 Studenten zum Golfspielen ein. Bevor die Versuchsteilnehmer jedoch abschlagen durften, erklärten die Psychologen der Hälfte von ihnen, ihr Ball habe sich bisher als Glücksball erwiesen.

Die Probanden mit dem angeblichen Glücksball - welcher natürlich ein ganz normaler Golfball war - lochten im Schnitt mehr als sechs von zehn Bällen ein. Die Kontrollgruppe mit dem gewöhnlichen Ball schnitt schlechter ab. Hier beförderten die Studenten weniger als fünf von zehn Bällen ins Loch. Auch die anderen Versuche gingen so ähnlich aus. Mit einem Glücksbringer erbrachten die Teilnehmer immer bessere Leistungen. Im Fachjournal "Psychological Science" haben die Wissenschaftler kurz und knapp den Grund erläutert: Die Teilnehmer mit Talisman waren einfach zuversichtlicher.

Unser Reporter Lutz Harbaum hat in Torsten Sommerfelds Kirche die Kerze mit dem fünften Stern angezündet. Denn auch er glaubt fest daran.