700.000 Kunden betroffen

Giro-Konto bei der Direktbank ING nicht mehr für alle kostenlos

Bald Gebühren fürs ING-Giro-Konto
© imago images / ZUMA Press, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

08. Februar 2020 - 10:56 Uhr

Kontoführungsgebühren kommen

Die Direktbank ING, vormals ING-Diba, will ab Mai von manchen Kunden Kontoführungsgebühren einziehen. Damit gibt es demnächst nur noch neun Direktbanken, die ein komplett kostenloses Giro-Konto anbieten. Von den 2,8 Millionen Giro-Kunden sollen nach Angaben der Bank aber nur 700.000 betroffen sein.

4,90 € bei zu geringen regelmäßigen Eingängen

Ab Mai 2020 müssen manchen ING-Kunden pro Monat 4,90 Euro zahlen, wenn sie ihr Konto weiterhin benutzen wollen. Betroffen sind alle Konten, die keinen regelmäßigen Eingang von 700 € pro Monat verzeichnen. Auch Kunden unter 28 Jahren und Kunden mit einem Basiskonto sind davon ausgenommen. "Nach aktuellem Stand bleibt das Girokonto damit für dreiviertel der Kunden bereits heute kostenlos", heißt es in der Pressemitteilung des Geld-Instituts.

Neuer Anreiz für aktivere Kundenbeziehungen

Vorstandsvorsitzender Nick Jue begründet diesen Schritt mit dem Ziel, "mit allen Girokonto-Kunden in eine aktive Kundenbeziehung zu gehen." Für inaktive Kunden setze die Bank einen Anreiz, die ING als volldigitale Hausbank kennen zu lernen. "Auch in diesem Jahr wollen wir noch enger mit unseren Kunden zusammenarbeiten und vermehrt zum ersten Ansprechpartner bei sämtlichen Finanzfragen werden", wird Jue in der Pressemitteilung zur Jahresbilanz zitiert.

Negativzinsen sind demnach nicht geplant. Experten zufolge ist der Schritt auf das Niedrigstzinspolitik der EZB zurückzuführen. Da der Zinsüberschuss sinkt, sind Provisionen eine wichtiger werdende Einnahmequelle. Mit über 9,5 Millionen Kundinnen und Kunden ist die ING laut eigenen Angaben die drittgrößte Bank in Deutschland.