Warnung der Charité Berlin

Giftnotruf: Immer mehr deutsche Kinder trinken Desinfektionsmittel

Die Charité warnt davor, Desinfektionsmittel in Kinder-Reichweite aufzubewahren.
© iStockphoto, MartinPrescott

12. Mai 2020 - 17:12 Uhr

Durch Corona: Mehr Desinfektions- und Putzmittel in deutschen Haushalten

In der Corona-Krise ist Hygiene eine der wichtigsten Maßnahmen, um eine Ansteckung mit dem Virus zu verhindern. Dass die Menschen deshalb zurzeit mehr Desinfektions- und Putzmittel kaufen als je zuvor, ist spätestens seit den Bildern von leergehamsterten Drogerieregalen klar. Nun warnt die Berliner Charité davor, Reinigungsmittel in der Reichweite von Kindern aufzubewahren. Denn es gibt immer mehr Giftnotrufe, weil Kinder Desinfektionsmittel geschluckt haben.

+++ Alle aktuellen Neuigkeiten zum Coronavirus können Sie im Liveticker auf RTL.de nachlesen +++

Glück im Unglück: Kinder schlucken meist nur geringe Mengen

Der Anstieg der Anrufe von Eltern beim Giftnotruf der Charité sei auffällig hoch, sagte die Leiterin Daniela Acquarone am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Zu gefährlichen Folgen komme es aber in der Regel glücklicherweise nicht, wenn Kinder Desinfektionsmittel in die Hände bekommen. "Die Mittel schmecken nicht und die Kinder schlucken meist nur geringe Mengen."

Verdacht auf Vergiftung beim Kind: Was tun?

Desinfektionsmittel für den Haushalt enthalten in der Regel Alkohole und können Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Schwindel hervorrufen. Die Experten des Giftnotrufs raten Eltern demnach meist, die Kinder sorgfältig zu beobachten und ein süßes Getränk zu verabreichen, um einer eventuellen Blutzuckersenkung entgegenzuwirken. Dieser könne beim Trinken der Desinfektionsmittel sinken, erklärt Daniela Acquarone.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass ihr Kind kleine Mengen Reinigungsmittel zu sich genommen haben könnte, erreichen Sie den Giftnotruf der Berliner Charité unter 030-19240. Bei Lebensgefahr sollten Sie jedoch immer erst den allgemeinen Notruf unter 112 anrufen!

Charité: 3 Dinge, die Eltern tun können, um ihre Kinder zu schützen

Der Giftnotruf der Charité rät Eltern außerdem dazu, die folgenden drei Regeln zu befolgen, um Desinfektions- und Putzmittel sicher aufzubewahren:

  1. Putzmittel immer unerreichbar für Kinder aufbewahren.
  2. Schränke und Schubladen sollten mit Kindersicherungen ausgestattet werden
  3. Putzmittel und andere Chemikalien niemals in Getränkeflaschen oder andere ungekennzeichnete oder ungesicherte Verpackungen umfüllen.

Eltern sollten zudem besonders wachsam sein, wenn sie mit ihrem Kind in einem anderen Haushalt zu Besuch sind, in dem Chemikalien leichter zugänglich sind.