Starkregen im Anmarsch

Gewitter und Windbösen: So sichern Sie Haus, Garten und Balkon

Frau auf Balkon
Das gute Wetter hält wohl nicht mehr lange. Gewitter stehen am Pfingstwochenende an. Sichern Sie rechtzeitig Haus und Balkon.
iStockphoto

Ohje! Für das Pfingstwochenende rechnen Meteorologen teils mit kräftigen Gewittern, Starkregen und Windböen. Derweil bleibt es weiter warm bei bis zu 28 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag mitteilte. Doch wenn das Gewitter aufzieht, solltet Sie Ihren Balkon, Ihr Haus und Ihren Garten gut absichern, damit es nicht zu einer bösen Überraschung kommt. Die Verbraucherzentrale NRW hat drei wichtige Tipps für Sie parat.

Lese-Tipp: Dein Wetter am Pfingst-Wochenende – Samstag zeigt sich eher gnädig

1. Lose Gegenstände sind leichte Beute

Oft sind es nicht die tief verwurzelten Bäume, die im Sturm umfallen und Schäden verursachen. Es sind lose Gegenstände. Denn die können bei Sturm und Gewitter zu gefährlichen Geschossen werden. Selbst der Blumentopf auf der Balkonbrüstung oder eine kleine herumliegende Gartenschaufel können abheben und mit großer Wucht zum Beispiel Fenster zerschlagen. Daher rät die Verbraucherzentrale NRW vor einem Sturm auch zum scheinbar banalen Aufräumen von selbst kleinsten Gegenständen.

Mögliche lose Dinge in Ihrem Garten, die Sie besser sicher verstauen sollten:

  • Balkon- oder Gartenmöbel
  • Gießkannen
  • Schaufeln und Eimer
  • Blumenkübel und generell Pflanzen, die nicht in der Erde verwurzelt sind
  • Kinderspielzeuge wie Rutschen, Bobby Cars, …

Tipp: Auch Mülltonnen sind lose Gegenstände und können von heftigen Sturmböen umhergewirbelt werden. Für derartige Gegenstände eignet es sich, sie mit einem starken Seil am Haus oder anderen massiven Gegenständen festzubinden.

Lese-Tipp: Gefährliche Wetterlage! – Festivals am langen Wochenende stehen unter keinem guten Wetterstern

2. Alte (Sturm-) Schäden reparieren

Ist Ihr Haus möglicherweise schon etwas in die Jahre gekommen oder hat der letzte Sturm bereits das ein oder andere Teil an Ihrem Haus ins Wanken gebracht? Dann ist es spätestens jetzt an der Zeit, tätig zu werden. Egal, ob lose Dachrinnen, Fensterläden oder Markisen – wenn sie nicht ausreichend befestigt sind, können auch sie zu ungeahnt gefährlichen Geschossen werden.

Man könne diese Teile natürlich nicht vor jedem Sturm demontieren, so die Verbraucherzentrale NRW. Aber man könne sie sichern. Etwa die Fensterläden durch stabile Verankerungen der Scharniere. Jetzt ist noch Zeit, das zu überprüfen und gegebenenfalls in den Baumarkt zu fahren.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

3. Alles dicht?

Während eines Gewitters ist es ratsam, Fenster und Türen vollständig zu schließen. Bei Fenstern, die über Rollläden verfügen, ist es außerdem sinnvoll, diese ebenfalls vollständig zu schließen. Hat man nämlich doch mal den ein oder anderen losen Gegenstand vergessen wegzuräumen, schützen Sie so Ihre Fenster vor dem Zersplittern. Allerdings müssen sie komplett geschlossen werden, wie Prof. Norbert Gebbeken, Statiker und Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, rät. Die Rollos nur halb zu schließen sei keine Option, "Da sonst der Wind zwischen die nur halb geschlossenen Läden und das Fenster dringt und den Rollladen aus der Führung drückt."

Tipp: Haben Sie einen Keller der ebenfalls mit Fenstern und Türen versehen ist? Auch die sollten geschlossen und sicher verriegelt werden. Gerade Dach- und Kellerfenster werden gerne mal vergessen.

Lese-Tipp: Sturmschäden: Wer haftet wann wofür?

Und zu guter Letzt: Wenn es trotz aller Vorsichtmaßnahmen doch zu einem Schaden gekommen ist, dann ist es wichtig, dass Sie alles genauestens dokumentieren. Zücken Sie die Fotokamera und knipsen Sie drauf los. Es könnte auch hilfreich sein, zu dokumentieren, dass es bei Ihren Nachbarn ähnlich verwüstet ist. (dpa/vho/mjä)