Newsticker
Alle aktuellen Nachrichten im Überblick

Gewitter und Starkregen richten kaum Schäden an

Gewitterwolken über einem Feld
Dunkle Wolken und starker Wind ziehen über ein Feld bei Mühlhausen. Foto: Frank May © deutsche presse agentur

Die Gewitterfront hat kaum Schäden in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angerichtet. In den Gebieten, über die am Donnerstagabend das Unwetter hinwegzog, wurden nach Polizeiangaben vereinzelt Äste abgeknickt. Im Norden und Süden von Sachsen-Anhalt stürzten auch Bäume um. Verletzte gab es laut Polizei nicht. Auch in Thüringen verlief die erste Abkühlung seit langer Zeit recht harmlos. Vor allem aus Eisenach und dem Unstrut-Hainich-Kreis meldeten Anrufer auf die Straße gefallene Äste. Verletzte gab es laut Polizei auch hier nicht. In Sachsen kam es ebenfalls nur zu kleineren Schäden.


Quelle: DPA

In der Nacht zu Freitag wird es frischer. Tagsüber sind dann nur noch Höchsttemperaturen von 25 Grad zu erwarten. "In der Nacht zum Samstag können die Menschen ihre Wohnungen bei 10-14 Grad ordentlich durchlüften", betonte Oehmichen. Der Samstag bringt erneut maximal 25 Grad, lediglich in Ostsachsen wird es etwas heißer. Am Sonntag wird es etwas wärmer, die Temperaturen sollten nach DWD-Angaben aber unter 30 Grad bleiben.


Quelle: DPA

Mehr News-Themen