Gewalt bei Wahlen in Sambia

12. Februar 2016 - 23:12 Uhr

Trotz scharfer Sicherheitsvorkehrungen ist es bei den Wahlen in Sambia zu gewalttätigen Zusammenstößen gekommen. In den Armenvierteln Lilanda and Kanyama der Hauptstadt Lusaka griffen nach Polizeiangaben Anhänger von Oppositionsführer Michael Sata (Patriotische Front) örtliche Vertreter der Wahlkommission an. Sie wurden beschuldigt, mit schon vorab ausgefüllten Wahlzetteln einen Wahlbetrug vorbereiten zu wollen.

Vor anderen Wahllokalen protestierten Wähler mit Steinwürfen auf die Sicherheitskräfte gegen die verspätete Öffnung der Wahllokale. Die Polizei ging mit Schlagstöcken und Tränengas gegen die Demonstranten vor. Sieben Personen seien festgenommen worden, so die Behörden. 5,2 Millionen registrierte Wähler waren aufgerufen, ein neues Parlament und den Präsidenten zu wählen.