Gewalt auf den Straßen: Brasilien droht eine WM des Terrors

Hunderte maskierte Randalierer zogen durch das Zentrum von Rio de Janeiro. Sie warfen Schaufenster ein, demolierten Busse und Haltestellen und steckten Autos in Brand.
© REUTERS, PILAR OLIVARES

23. Februar 2016 - 12:10 Uhr

Brasilianische Verbrecherorganisation kündigt Anschläge an

Bis zum Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien ist es nicht mehr lange hin – knapp acht Monate, dann fällt der Startschuss für das größte Spektakel der Sportwelt. Auch die deutschen Fans freuen sich auf die Samba-WM. Welche Situation die Aktiven und Zuschauer in Brasilien allerdings erwartet, ist ungewiss. Regelmäßig eskalieren Proteste, wie jetzt in den Millionen-Metropolen Rio de Janeiro und Sao Paulo und es kommt zu Gewaltausbrüchen.

Die Entwicklung in Brasilien ist zudem aus einem anderen Grund bedenklich. Jetzt meldet sich die mächtige Verbrecherorganisation 'Primeiro Comando da Capital' aus Sao Paulo und droht mit Anschlägen während des Turniers. Von einer "Weltmeisterschaft des Terrors" ist die Rede. Die Übermittler der Botschaft warnen vor einer Verlegung ihrer inhaftierten Anführer in andere Gefängnisse.

Klar ist: Die WM-Vorfreude ist derzeit getrübt. Die FIFA hingegen lässt die problematische Situation in dem Land und die Sorgen der Menschen im Hinblick auf das Fußballturnier wie es scheint kalt. Das Ganze sei eine Angelegenheit der Regierung. Sie vertraue in die Fähigkeiten der Polizei, die Probleme unter Kontrolle zu bekommen.