Zahl der Übergriffe im Jahr 2019

365 Gewalttaten auf dem Gelände von Schulen erfasst

Zwei Schüler prügeln sich auf einem Schulhof.
© dpa, Oliver Berg, tm dokfünf sab tba

28. September 2020 - 8:16 Uhr

An Hessens Schulen sind im vergangenen Jahr 365 Gewaltdelikte gezählt worden. Die meisten Taten, nämlich 360 Fälle, haben sich dabei auf dem Gelände von öffentlichen Schulen ereignet, teilte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion in Wiesbaden mit. Er verwies dabei auf Daten aus der Polizeilichen Kriminalstatistik.

Tatort Schulgelände

Im Vergleich zu den Vorjahren ist die Zahl der Gewaltdelikte leicht gestiegen: Laut Kultusministeriums waren es in den Jahren 2018 und 2017 jeweils 335 Angriffe, 2016 noch 278.

Bei den Fallzahlen wird jedoch nur das Gelände der Schule als Tatort erfasst. In der Statistik werden damit auch Vorkommnisse erhoben, die sich außerhalb des Schulbetriebs abends und nachts ereignet haben. Als beteiligte Täter kommen somit auch Personen infrage, die weder Schüler, Lehrer noch andere Mitarbeiter der Schule waren, wie ein Sprecher des Innenministeriums erklärte. Laut einer Studie nimmt aber auch die Gewalt gegen Lehrer immer weiter zu.

Unerlaubter Waffenbesitz in 163 Fällen

Seit Juni 2018 erfasst das Hessische Kultusministerium auch antisemitische Vorfälle an Schulen. Bis heute wurden in diesem Zusammenhang 13 Delikte erfasst. Unerlaubter Waffenbesitz wurde den Angaben zufolge in 163 Fällen auf einem Schulgelände in Hessen im Jahr 2019 festgestellt. Auch in dieser Auflistung der Polizeilichen Kriminalstatistik wurden sowohl Vorkommnisse während als auch außerhalb des Schulbetriebs aufgeführt. 162 dieser Fälle ereigneten sich an einer öffentlichen Schule.

Und was tut das Land Hessen, um gegen die steigende Gewalt vorzugehen? Laut Kultusministerium wurde die Schulpsychologie in den vergangenen Jahren konsequent ausgebaut. Standen im Jahr 2010 insgesamt 94 Stellen zur Verfügung, sind es aktuell 114.


Quelle: DPA/RTL.de