Faire Bezahlung

Grundschullehrer wollen Gehalt wie Gymnasiallehrer

14. Januar 2022 - 17:49 Uhr

Auftakt-Kundgebung der GEW in Kassel

Grundschullehrkräfte werden noch in acht von 16 Bundesländern nach Besoldungsgruppe A12 bezahlt. ­Damit verdienen sie weniger als ihre Kollegen an anderen Schulformen, die meist nach A13 bezahlt werden. Das muss sich ändern. In Hessen muss offenbar die Lehrergewerkschaft GEW nachhelfen. Und zwar mit der Aktion "Unterwegs für A13". Gestern war der Auftakt dazu in Kassel. Mehr dazu im Video.

Motto „Der Würfel muss fallen – A 13 für professionelle Grundschulpädagogik jetzt umsetzen!

dpa
Grundschule in Frankfurt: Als besonders belastend bezeichnen Grundschullehrer den Umgang mit verhaltensauffälligen Schülern und den täglichen Lärm
© dpa, A3399 Arne Dedert

Seit zwei Jahren trommeln bereits die GEW und der VBE für eine Angleichung der Gehälter von Grundschullehrern auf das Niveau der Kollegen aus den Gymnasien – unter der Parole "A13 für alle. Mit den diesjährigen "JA13-Aktionstagen" hat die GEW erneut die Bundesländer ins Visier genommen, die ihre Grundschullehrkräfte immer noch schlechter bezahlen als Lehrerinnen und Lehrer an anderen Schulformen. Dazu gehören Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt. Die Bezahlung der rund 18.000 Grundschullehrerinnen und -lehrer in Hessen soll endlich an das Niveau aller anderen Schulformen angeglichen werden.

500 Euro Gehaltsunterschied zwischen einzelnen Bundesländern

In Kassel gingen etwa 300 Grundschullehrkräfte auf die Straße, um der Aktion beizuwohnen. Im RTL-Interview erzählt uns Thilo Hartmann, Landesvorsitzender GEW Hessen:
"Wenn man sich die Gehaltsunterschiede in Hessen anschaut, im Vergleich zu anderen Bundesländern, dann wird das besonders deutlich. In Thüringen verdient eine Grundschullehrkraft an ihrem Beginn 500 Euro mehr monatlich als in Hessen." (sel)

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Terminübersicht der GEW-Kampagne in Hessen:

In einigen Bundesländern konnte die GEW bereits Erfolge verbuchen, andere Länder müssen sich noch auf den Weg machen. Einmal im Monat macht die GEW Hessen auf die Forderungen der Angleichung der Gehälter aufmerksam. An der Kampagne können sowie Lehrkräfte, Studierende als auch Interessierte teilnehmen. Die nächsten Aktionen finden hier statt:

  • 14.2. Bad Hersfeld
  • 14.3. Marburg
  • 13.4. Fulda
  • 13.5. Wetzlar
  • 13.6. Frankfurt
  • 13.7. Darmstadt
  • 13.9. Bensheim
  • 13.10. Wiesbaden
  • 12.11. Kassel