Start-up-Übernahme für eine Milliarde Euro

Getränke-Lieferdienst Flaschenpost an Dr. Oetker verkauft

Lieferfahrzeug des bundesweit operierenden Getränke Lieferdienstes Flaschenpost. Köln, 17.08.2019 *** Delivery vehicle
Lieferfahrzeug des bundesweit operierenden Getränke Lieferdienstes Flaschenpost. Köln, 17.08.2019 *** Delivery vehicle
© imago images/Future Image, Jens Krick, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

02. November 2020 - 12:47 Uhr

Bundeskartellamt muss Übernahme noch genehmigen

Der Oetker-Konzern übernimmt den schnell wachsenden Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Die Kaufverträge seien vor wenigen Tagen unterzeichnet worden, teilte das Bielefelder Familienunternehmen am Montag mit. Laut "Deutsche Startups.de" beträgt der Kaufpreis eine Milliarde Euro. Oetker selbst machte dazu keine Angaben.

Start-up Flaschenpost erst 2016 gegründet

Das 2016 gegründete Start-up Flaschenpost mit Sitz in Münster liefert nach eigenen Angaben mittlerweile in 23 Städten Getränke innerhalb von 120 Minuten an die Kunden aus. Ein Firmensprecher betonte, Oetker sehe für Online-Lieferdienste eine sehr gute Zukunft und habe sich deshalb zum Kauf entschlossen. Die Übernahme muss noch vom Bundeskartellamt genehmigt werden.

Die Oetker-Gruppe stärkt mit dem Zukauf ihre Getränkesparte. Zum Konzern gehören unter anderem Deutschlands größte Brauereigruppe Radeberger und die Sektmarken Henkell und Freixenet. Seit einiger Zeit experimentiert Oetker mit eigenen Lieferdiensten wie Durstexpress sowie mit Handelsplattformen und investiert in Start-Ups. 

Noch mehr Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auch bei Stern Plus.

Quelle: DPA / Reuters / RTL.de