Stiefvater floh, als die Beamten ihn festnehmen wollten

Getötete Leonie (†6) aus Torgelow: So blamiert sich die Polizei

17. Januar 2019 - 19:16 Uhr

Amtsgericht erlässt Haftbefehl wegen Mordes durch Unterlassen

Die kleine Leonie ist seit Samstag tot, bei der Suche nach dem Schuldigen tritt die Polizei auf der Stelle. Der tatverdächtige Stiefvater floh am Montagabend aus der Polizeiwache in Pasewalk (Mecklenburg-Vorpommern), er ist noch immer auf der Flucht. Der Polizei gelang es nicht, den 27-Jährigen aufzuhalten. Das Amtsgericht Pasewalk hat einen Haftbefehl wegen Mordes durch Unterlassen gegen ihn erlassen. Zuerst war wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt worden.

Im Video: Klare Botschaft an den Tatverdächtigen und die Justiz

Oliver E., der Vater der getöteten Leonie, hat für den Mann, der früher ein Kollege und Freund von ihm war, "nur noch puren Hass" übrig. Im Video erklärt er, was er sich für die Aufklärung des Todes seiner Tochter wünscht.

Polizei: "Er nutzte einen für ihn günstigen Zeitpunkt und entkam"

Die Umstände der Flucht haben den Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns Lorenz Caffier (CDU) zu einer scharfen Reaktion bewogen: "Dass der Beschuldigte aus den Räumen, in denen er von der Polizei vernommen wurde, fliehen konnte, entsetzt mich außerordentlich." Das sagte er mehreren Medien. Er fordert eine detaillierte Aufklärung des Geschehens im Polizeirevier.

Dort wurde am Montagabend der Stiefvater der toten Leonie vernommen. Währenddessen entschied die Staatsanwaltschaft, ihn festnehmen zu lassen. Als die Festnahme durchgeführt worden sei, "nutzte er einen für ihn günstigen Zeitpunkt", schilderte Polizeisprecherin Nicole Buchfink. Die Beamten hätten zwar die Verfolgung aufgenommen, doch "der sportliche 27-Jährige" sei ihnen entkommen. "Das hätte nicht passieren dürfen", so die Sprecherin. Die Spürhunde verloren seine Spur im Bereich des Bahnhofs Pasewalk.

Auf dem Polizeirevier hatte zuvor nach RTL-Informationen auch ein Gespräch mit dem Jugendamt stattgefunden. Leonies Vater, Oliver E., hatte das Jugendamt bereits vor Monaten wegen Misshandlungsspuren bei seinen Kindern alarmiert.

Leonie starb in der Wohnung ihrer Mutter und des Stiefvaters

Tatverdächtiger Stiefvater
Gegen Leonies 27 Jahre alter Stiefvater wurde Haftbefehl wegen Mordes durch Unterlassen erlassen.

Leonie war am Samstag in der Wohnung ihrer Mutter und des Stiefvaters gefunden worden. Der 27-Jährige hatte den Notruf gewählt. Der Polizei hatte er anschließend erklärt, die Sechsjährige sei die Treppe heruntergestürzt. Oliver E., der Vater des Mädchens, hielt diesen Erklärungsversuch sofort für eine Lüge.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Tatverdächtigen vor, "den Tod des Kindes nach vorhergehenden Verletzungshandlungen erkannt und billigend in Kauf genommen" zu haben. Er habe dem verletzten Kind nicht geholfen. Damit habe er versucht, die Körperverletzung zu verdecken, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Auch interessant