Gegen verbrannte Pfötchen und Co.

Getestet: Diese 6 Tipps schützen Hunde vor Hitze

24. Juli 2019 - 8:23 Uhr

Solche Schreckensmeldungen wollen wir nicht mehr hören!

Verbrannte Pfötchen durch viel zu heißen Asphalt, leidende Hunde in überhitzten Autos oder Dachwohnungen – die derzeitigen Temperaturen machen unseren Vierbeinern ganz schön zu schaffen. Unsere Redakteurin Linda Elden hat mit ihrer Hündin Nala sechs verschiedene Tipps und Gadgets ausprobiert, um ihr die heißen Tage so leicht wie möglich zu machen. Wie Nala die verschiedenen Anti-Hitze-Tipps gefallen haben und wie Sie Ihrem Hund bei ansteigender Hitze helfen können, zeigen wir im Video!

Hier gibt es Nalas Favoriten!

So viel sei schon mal verraten: Besonders angetan hat es Nala eine Kühldecke für Hunde*. Diese gibt es in verschiedenen Größen. Und das Beste: Die kühlende Unterlage wirkt ganz ohne Strom. Bei Körperkontakt aktiviert die Decke ihre Wirkung – und hält dann nicht nur Hunde, sondern auch Katzen, andere Haustiere und sogar uns selbst im Sommer schön kühl.

Welche Gefahren drohen Hunden bei Hitze?

Besonders gefährlich ist es natürlich, wenn Hunde bei heißen Temperaturen im Auto gelassen werden. Immer wieder beherrschen Schlagzeilen die Medien, in denen Tiere im Brutofen Auto gefangen waren und darin gestorben sind. Erst kürzlich berichtete RTL.de darüber, dass die Hamburger Polizei die Scheibe eines Autos einschlagen musste, um den Hund darin zu retten – woraufhin das Herrchen ausrastete.

So reagieren Sie übrigens richtig, wenn Sie mal einen Hund bei Hitze in einem fremden Auto sehen.

Doch nicht nur im Auto kann die Hitze unseren Vierbeinern gefährlich werden. Liegen Hunde zu lange in der Sonne oder haben keine Möglichkeit, einen kühlen Platz aufzusuchen, droht ihnen ein Hitzschlag. Diesen erkennen Sie an einem glasigem Blick, übermäßigem Hecheln und in schlimmeren Fällen sogar Erbrechen und Gleichgewichtsschwierigkeiten. Es gibt inzwischen aber diverse Sonnenschutz-Produkte, die Ihr Haustier vor zu viel Hitze bewahren.

Hund Olaf verbrannte sich die Pfoten

Hund Olaf mit verbrannten Pfoten.
Der Arme! Hund Olaf lief über zu heißen Asphalt und hat sich seine Pfoten verbrannt.
© Medical Lake Veterinary Hospital

Heißer Asphalt kann Ihrem Hund die Pfoten verbrennen – wie zuletzt bei Golden Retriever Olaf, der daraufhin sogar in der Tierklinik Medical Lake Veterinary Hospital in Spokane, Washington (USA) behandelt werden musste. Wie Sie erkennen können, ob die Straße zu heiß für Ihren Hund ist, zeigt Redakteurin Linda ebenfalls im Video!

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.