Gesundheitsministerin Werner: Maskenpflicht "nicht sinnvoll"

Heike Werner (Die Linke), Gesundheitsministerin von Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

31. März 2020 - 14:50 Uhr

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie lehnt Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) eine Pflicht, Schutzmasken zu tragen, ab. "Das vermittelt ein falsches Gefühl von Sicherheit", erklärte sie am Dienstag auf dpa-Anfrage. Zugleich kritisierte sie Alleingänge einzelner Kommunen. "Bei allen Einschränkungen, die wir den Menschen im Moment zumuten müssen, sollten zumindest überall in Thüringen die gleichen Regeln gelten. Alles andere ist schwer zu erklären." Generell könne eine Maske alle anderen Schutzmaßnahmen nur ergänzen. Sicherheit bringe es vor allem, Abstand zu halten.

Jena will in der kommenden Woche wohl als erste deutsche Großstadt das Tragen eines Mund-und-Nasen-Schutzes in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr zur Pflicht machen. Auf diesem Weg sollen Neuinfektionen durch das Coronavirus mittels Tröpfcheninfektion eingedämmt werden. Es gehe nicht um den Eigenschutz, sondern den Schutz anderer wie Verkäufer, Pfleger oder Busfahrer, betonte Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP).

Quelle: DPA