Gesundheitsbehörden kontrollieren in Schlachtbetrieben

Ursula Nonnemacher (Die Grünen), Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild
© deutsche presse agentur

29. Mai 2020 - 13:31 Uhr

Nachdem sich in Schlachthöfen anderer Bundesländer Fälle von Corona-Infektionen gehäuft haben, hat Brandenburg mit Kontrollen in fleischverarbeitenden Betrieben des Landes begonnen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Freitag überprüfte das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) in dieser Woche unangekündigt Unternehmen auf die Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften. In Brandenburg gibt es nur sehr wenige große Schlachtbetriebe.

Bundesweit sind bisher Betriebe in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Schleswig-Holstein betroffen. Begünstigt werden die Infektionen durch die Enge in Sammelunterkünften ausländischer Arbeiter und die fehlende Einhaltung von Hygieneregeln in der Corona-Krise.

Die Corona-Ausbrüche in deutschen Schlachthöfen hätten Missstände bei Arbeits- und Unterbringungsbedingungen ans Licht gebracht, sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne). Dem müsse man auch in Brandenburg nachgehen. "Überall dort, wo viele Beschäftigte auf engem Raum leben und arbeiten müssen, sind sie einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt." Umso wichtiger sei es, dass Hygiene- und Arbeitsschutzstandards eingehalten würden.

Aktuell gibt es landesweit 138 behördlich zugelassene fleischverarbeitende Betriebe, von denen 47 mehr als 20 Beschäftigte haben; 32 Betriebe beschäftigen zwischen 20 und 49 Mitarbeiter, 6 haben zwischen 50 und 99 Beschäftigte. Weitere 6 Betriebe haben zwischen 100 und 249, 3 Betriebe zwischen 250 und 499 Mitarbeiter.

Quelle: DPA