Flugverkehr zwischen Großbritannien und Deutschland eingestellt

RTL-Reporterin gestrandet: „Weihnachten muss ich alleine in London verbringen“

RTL-Reporterin Katharina Delling muss in London bleiben.
© RTL

23. Dezember 2020 - 9:54 Uhr

Nichts geht mehr in London

Chaos an den Bahnhöfen und Flughäfen am Wochenende: Nachdem der britische Premierminister Boris Johnson verkündet hatte, dass der Südwesten Englands und damit auch London, sich ab Sonntag wieder im Lockdown befinden würde, nahmen viele Reißaus. Denn die Regel lautet: aus einem Lockdown darf man nicht heraus reisen. Doch viel schlimmer noch: Auch Weihnachten ist in diesen Gebieten quasi abgesagt.

Von Katharina Delling

Auch viele Deutsche stecken fest

Die Menschen sind angewiesen, das Haus nur zum Sport machen und Einkaufen zu verlassen, Kontakt mit anderen ist praktisch verboten. Und das nachdem Boris Johnson noch wenige Tage zuvor ein sicheres Weihnachtsfest mit der Familie und Lockerungen der Corona-Regeln über mehrere Tage versprochen hatte. Doch die Zahlen – fast 36.000 Neuinfektion in 24 Stunden – sind einfach zu dramatisch.

Spätestens seit gestern wissen die über 150.000 Deutschen in Großbritannien ganz genau, wie die Briten sich am Wochenende gefühlt haben müssen. Denn seit Mitternacht ist der Flugverkehr zwischen der Insel und Deutschland komplett eingestellt. Nichts geht mehr. Also stecken viele Deutsche hier fest - und so auch ich. Ich hatte alles ganz genau geplant: Corona-Test am Montag, (hoffentlich) negatives Ergebnis bis 18 Uhr am Mittwoch, Flug nach Hamburg um 19 Uhr.

Den Corona-Test habe ich nun heute gemacht, nur werde ich übermorgen nicht fliegen können. Die Weihnachtsfeiertage im Kreis der Liebsten zu verbringen ist wohl für alle eine Art Durchatmen nach diesem turbulenten Jahr, in dem man nie weiter als ein paar Wochen im Voraus planen konnte. So war es zumindest für mich. Wie viele andere in Großbritannien lebende Deutsche habe ich noch schnell versucht Wege in die Heimat zu finden - doch ohne Erfolg. Weihnachten werde ich dieses Jahr alleine in London verbringen müssen.

Einige stecken mitten im Umzug

Und trotzdem habe ich wohl Glück im Unglück - wenn man das so sagen kann. Mehrere Deutsche schreiben in der Gruppe "Germans living in London" auf Facebook, dass sie zum Ende des Jahres zurück nach Deutschland ziehen wollten. Die Hälfte ihrer Sachen ist schon verschifft, die Wohnung gekündigt. Sie hoffen jetzt auf eine Rückholaktion der Bundesregierung für gestrandete Deutsche.

Blick nach vorn

Wie so oft in diesem Jahr, versuche ich mich auf das Positive zu konzentrieren. Ich bin froh, dass meine Freunde und Familie gesund sind und dass ich an Heiligabend wenigstens über Videochat mit ihnen verbunden sein kann. Es könnte wirklich sehr viel schlimmer sein. Also freue ich mich auch so auf ein besinnliches Weihnachtsfest auf Abstand: Corona-Style eben. Und nächstes Jahr holen wir einfach alles nach, am liebsten das ganze Jahr 2020!