Gerüchte um Stevens schwächen Schalke

© Bongarts/Getty Images, Bongarts

21. Februar 2013 - 13:09 Uhr

Huub Stevens war sichtlich gezeichnet. Nach einem kleinen Eingriff war der Trainer von Schalke 04 an der Stirn genäht worden. Noch mehr schmerzt den Holländer und seinen Club derzeit aber der anhaltende Absturz in der Liga. Trotz des Einzugs ins Achtelfinale der Champions League wird die Lage bei den 'Königsblauen' deshalb kurz vor Weihnachten immer bedrohlicher. Dass nach fünf Spielen ohne Sieg bereits offen über einen Abschied von Stevens im Sommer spekuliert wird, passt derzeit ins Bild, das Schalke abgibt: Liga-Frust statt Europa-Lust.

Auch Horst Heldt war nach dem 1:3 beim VfB Stuttgart reichlich bedient. Er habe kein Problem damit, "wenn man das als Krise bezeichnet", meinte der Schalke-Manager an alter Wirkungsstätte genervt. Zu Fragen nach der Zukunft des in die Kritik geratenen Trainers antwortete er ausweichend. Er habe dazu schon alles gesagt. Doch das, was Heldt dann von sich gab, ließ durchaus Raum für Spekulationen: "Wir müssen das letzte Spiel gewinnen und im Pokal weiterkommen. Dann werden wir gucken, wo wir stehen und wie wir das zu bewerten haben."

Babbel war schon mal im Gespräch

Markus Babbel und Horst Heldt
Markus Babbel und Horst Heldt arbeiteten schon in Stuttgart zusammen
© dpa, A3634 Friso Gentsch

Die Spekulationen über die Zukunft von Stevens scheinen sich jedenfalls auf die Leistung der Mannschaft auszuwirken. Aus den letzten sieben Spielen haben die 'Königsblauen' nur einen mageren Sieg und gerade einmal fünf Pünktchen geholt. Ein wenig erinnert die Lage an die vor einem Jahr in Berlin, wo sich Markus Babbel geziert hatte, seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag zu verlängern. Die Situation eskalierte, Trainer und Manager Michael Preetz gingen öffentlich. aufeinander los. Die Folgen sind bekannt: Die Berliner landeten nach einer katastrophalen Rückrunde in der 2. Liga, Babbel über Hoffenheim in der (vorübergehenden) Arbeitslosigkeit.

Pikantes Detail am Rande: Babbel wurde schon vor seinem Abgang aus Berlin mit Schalke in Verbindung gebracht. Der Coach befeuerte die Gerüchte damals mit Aussagen wie "Das ist ein toller Verein und die haben einen tollen Manager, den ich persönlich sehr, sehr gut kenne." Und wer weiß, vielleicht arbeiten Held und Babbel schon bald wieder zusammen.