Gerichtshof weist Chodorkowskis Klage ab

12. Februar 2016 - 22:56 Uhr

Der Kremlkritiker und Ex-Ölmagnat Michail Chodorkowski ist mit einer Klage in Straßburg gegen russische Willkürjustiz gescheitert. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat diesen Teil seiner Grundrechtsbeschwerde abgewiesen. Anerkannt haben die Richter unter anderem, dass in mehreren Punkten das Verbot unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung verletzt wurde.

Der Kremlkritiker und frühere Ölmagnat Michail Chodorkowski (47) hatten einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gestellt. Er hatte der russischen Regierung vorgeworfen, einen politischen Prozess gegen ihn inszeniert zu haben. Mehr als die Hälfte seiner insgesamt 13-jährigen Straflagerhaft habe er zudem verbüßt und hatte deshalb um Entlassung gebeten, hieß es in einem Schreiben Chodorkowskis.