Gericht berät: Zuständigkeit für Berlusconis Sexprozess

12. Februar 2016 - 22:44 Uhr

Das italienische Verfassungsgericht hat Beratungen darüber begonnen, welches Gericht künftig für den Sexprozess gegen Ministerpräsident Silvio Berlusconi zuständig sein soll. Dabei geht es um die Frage, ob der "Fall Ruby" weiter vor einem Mailänder Gericht verhandelt wird oder vor einem speziellen Ministergericht, wie es der angeklagte Regierungschef verlangt. Wie das Verfassungsgericht mitteilte, sollten die 14 Richter allerdings zunächst vor allem über die Zulässigkeit des Einspruchs befinden. Erst nach dem Sommer werde in der Sache entschieden.

Berlusconi steht seit Anfang April vor Gericht. Der 74-Jährige soll mit der damals minderjährigen Karima el-Marough alias "Ruby Rubacuori" (Ruby Herzensbrecherin) wilde "Bunga-Bunga"-Nächte in seiner Luxusvilla bei Mailand veranstaltet haben. Amtsmissbrauch wird ihm vorgeworfen, weil er das Mädchen persönlich mit einem Anruf vor einer Festnahme rettete, wie es heißt.