Entwicklungsminister Gerd Müller bei Maischberger

"Sie entscheiden mit Ihrem Einkaufskorb über die Zukunft der Kinder in Afrika!"

Gerd Müller, Christoph Schwennicke, Sandra Maischberger, Anna Planken, Gloria von Thurn und Taxis bei Maischberger.
© imago images/Future Image, Jens Krick via www.imago-images.de, www.imago-images.de

23. Januar 2020 - 12:54 Uhr

Müller prangert Billig-Lebensmittel an

"Sie entscheiden mit Ihrem Einkaufskorb über die Zukunft der Kinder in Afrika!" – mit diesem Satz im Talkformat "Maischberger – die Woche" polarisiert der Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU). Die Deutschen wollten Billigpreise und gäben nur acht Prozent ihres Einkommens für Lebensmittel aus, so Müller im Talk.

Maischberger diskutierte mit ihren Gästen über das Hauptthema Davos – und die Frage, ob solch große Gipfel wirklich helfen können, die Probleme der Welt zu lösen. Eingeladen waren neben Müller noch Gloria von Thurn und Taxis, Kabarettist Florian Schröder, Moderatorin Anna Planken und Christoph Schwennicke (Chefredakteur "Cicero").

"Mit jedem Einkauf von billigem Kaffee oder Bananen fördern Sie die Versklavung von Menschen"

Müller prangert in der Sendung den Fleischkonsum der Weltbevölkerung an. Der Fleischkonsum habe sich in 25 Jahren vervierfacht. Er kritisiert zudem die Arbeitsbedingungen der Menschen in den Entwicklungsländern.

"Weltweit müssen 70 Millionen Kinder arbeiten, damit wir unseren Wohlstand leben können." Er appelliert an das Gewissen der Zuschauer: "Mit jedem Einkauf von billigem Kaffee oder Bananen fördern Sie die Versklavung der Menschen auf Plantagen".

Und Maischberger hakte nach: Was denn Menschen machen sollen, die von Hartz IV leben? Damit erwischte sie ihn auf dem falschen Fuß: Ihm sei es bisher nicht gelungen, eine wirksame Gesetzesinitiative einzubringen, musste Müller daraufhin zugeben.