Gera erste kreisfreie Stadt mit Inzidenz unter 50

Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild
Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

21. Mai 2021 - 10:01 Uhr

Erfurt/Gera (dpa/th) - In Thüringen ist Gera als erste kreisfreie Stadt nach vielen Wochen unter eine Sieben-Tage-Inzidenz von 50 bei Corona-Neuinfektionen gerutscht. Das Robert Koch-Institut gab am Freitag einen Wert von 49,4 neuen Fällen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen für die ostthüringische Stadt an. Mit einem Wert von 59,3 steht der Kreis Altenburger Land nur noch knapp über diesem Schwellenwert, die Stadt Jena lag bei einer Inzidenz von 60. Andererseits ist mit Hildburghausen ein thüringischer Kreis der bundesweit am stärksten von der Pandemie betroffene Landkreis. Hier wurde die Inzidenz am Freitag mit knapp 247 angegeben.

Landesweit haben die Gesundheitsämter laut RKI 305 neue Corona-Fälle und 14 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gemeldet. Als aktiv infiziert galten rund 5800 Menschen. Seit Beginn der Pandemie sind fast 126.000 Corona-Infektionen und 4134 Covid-19-Todesfälle im Freistaat gemeldet worden.

© dpa-infocom, dpa:210521-99-687386/2

Quelle: DPA

Auch interessant