Gequälte Kälber kamen aus Niedersachsen: Ermittlungen laufen

© deutsche presse agentur

19. November 2019 - 19:40 Uhr

Die 40 Kälber, die sich ein Jugendlicher über ein Internet-Kleinanzeigenportal gekauft haben soll, stammen aus Niedersachsen. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag. Die Kälber waren am Samstag mit einem Tiertransport auf einen leerstehenden Hof nahe Konstanz geliefert worden. Ob alle Vorgaben eingehalten worden seien, werde derzeit ermittelt. Ersten Erkenntnissen zufolge wurden die Tiere aber nicht getränkt. Dies ist während einer Pause nach neun Stunden Fahrt vorgeschrieben.

Der 17-Jährige hatte die 40 Kälber zum Preis von 1500 Euro gekauft. Zeugen seien auf die Tiere aufmerksam geworden, die ohne Wasser, Milch und Futter untergebracht gewesen seien. Die Polizei fand auf dem Gelände zwei tote Kälber, sieben weitere mussten wegen ihres schlechten Gesundheitszustands eingeschläfert werden.

Die Kälber werden der Staatsanwaltschaft zufolge jetzt auf einem Hof im Kreis Konstanz aufgepäppelt. Sobald sie wieder gesund sind, sollen sie verkauft werden. Vom Erlös sollen die entstandenen Kosten bezahlt werden. Den Rest müsse der 17-Jährige bezahlen, hieß es. Der genaue Betrag war zunächst noch unklar.

Was der Jugendliche mit den Tieren vorgehabt hat, war ebenfalls unklar. Sowohl gegen den 17-Jährigen als auch gegen den mutmaßlichen Händler sowie den Spediteur der Tiere ermitteln die Behörden wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz.

Quelle: DPA