Rund 20 Millionen Frauen könnten daran teilnehmen

Generalstreik der Frauen in Mexiko: So sieht ein Tag ohne Frauen aus

Internationaler Frauentag - Mexiko
© dpa, Jair Cabrera Torres, pat

09. März 2020 - 11:45 Uhr

Rund 80.000 kamen zur Demo

"Nicht eine mehr, nicht eine mehr, nicht eine Ermordete mehr" und "Der Unterdrückerstaat ist ein Macho-Vergewaltiger" – das riefen Zehntausende Mexikanerinnen zum Weltfrauentag auf den Straßen ihrer Hauptstadt. Mehrere Aufsehen erregende Morde an Frauen waren der Anlass der Massendemonstration.

Die Polizei zählte rund 80.000 Menschen bei der Protestkundgebung im Zentrum von Mexiko-City.(s. Foto) Am Rande des größtenteils friedlichen Marschs schleuderten vermummte Demonstranten Farbbeutel und Brandsätze auf die Polizisten. Die Sicherheitskräfte feuerten daraufhin Tränengas in die Menge.

Ein "Tag ohne Frauen"

Im vergangenen Jahr wurden in dem lateinamerikanischen Land rund 3.800 Morde an Frauen registriert. Ein knappes Drittel der Opfer wurde aufgrund ihres Geschlechts getötet. Hinzu kommen Zehntausende weitere Gewalttaten gegen Frauen wie Vergewaltigungen, häusliche Gewalt, Zwangsprostitution und sexuelle Belästigung. "Auf dem Weg nach Hause will ich frei sein, nicht mutig", war bei der Demonstration in Mexiko-Stadt auf einem Transparent zu lesen. Auf einem anderen stand: "Entschuldigt die Störung: Wir wollen ohne Angst leben."

Doch die riesige Demonstration soll nur der Anfang gewesen sein: Am Montag wollen viele Mexikanerinnen zu Hause bleiben und nicht zur Arbeit gehen. Ziel der Aktion ist es, der Gesellschaft zu zeigen, wie ein "Tag ohne Frauen" aussehen würde. Laut "Guardian" könnten mehr als 20 Millionen Frauen daran teilnehmen.

Große Firmen stellen ihren Mitarbeiterinnen frei, zur Arbeit zu kommen

Vor Ort stellen es große Firmen wie Walmart ihren Arbeiterinnen frei, am Streiktag zu Hause zu bleiben. Laut "Washington Post" gilt das auch für große Banken und Kanzleien. Der mexikanische Arbeitgeberbund Corpamex befürchte demnach, dass der Generalstreik die mexikanische Wirtschaft 300 Millionen US-Dollar kosten könnte.

Aber man hat wohl auch dort verstanden, dass Mexiko ein Problem hat. Corpamex ermutigt die 36.000 Firmen, die Teil des Arbeitgeberbundes sind, es Walmart und Co. gleichzutun.